Kommentar zur Stahlindustrie
Großmanns richtiger Riecher

PremiumIn die Fusion zwischen Thyssen-Krupp und Tata kommt Bewegung. Politik und Gewerkschaften sind misstrauisch. Nun könnte es auf Anraten des Ex-RWE-Chefs einen neuen Anlauf für eine nationale Lösung geben. Ein Kommentar.

Kurz vor Toresschluss kommt Bewegung in den zähen Verkaufsprozess der Stahlsparte von Thyssen-Krupp. Die Sondierungen des Stahlmanagers und früheren RWE-Chefs Jürgen Großmann bei der nordrhein-westfälischen Landesregierung, es doch mit einer nationalen Lösung zu versuchen, trifft den Nerv von Politik und Gewerkschaften. Beide Seiten beäugen misstrauisch die Verhandlungen zwischen dem Essener Industriekonzern und dem indisch-britischen Wettbewerbers Tata.

Immer wieder hat Konzernchef Heinrich Hiesinger auf die Vorzüge einer solchen Fusion zum zweitgrößten europäischen Stahlkocher hingewiesen – seine eigene Belegschaft und auch viele Politiker bis hin zum ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel an der Spitze konnte er bis heute nicht davon überzeugen....

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%