Standort-Ranking
Kein Grund, sich auszuruhen

  • 0

Internationale Unternehmen haben neues Vertrauen in den Standort Deutschland gefasst. Das zeigt die aktuelle Studie der Standortberatungssparte von IBM. Platz sechs auf der weltweiten Rangliste für neue Investitionsprojekte ist ein achtbarer Platz für ein reifes Hochlohnland. Dazu beigetragen haben laut Experten die Reformen der letzten Jahre ebenso wie das stärkere Wachstum nach langer Durststrecke. Das ist erfreulich, aber ganz sicher kein Anlass, sich zufrieden zurückzulehnen. Deutschland liegt schließlich in Europa nur an dritter Stelle, und zwar mit weitem Abstand zu Großbritannien und Frankreich. Außerdem entstehen in Deutschland weitaus weniger neue Arbeitsplätze je Auslandsinvestition als anderswo. Wer jetzt den Deutschen vorgaukelt, dass es keinen weiteren Reformbedarf gebe und die Agenda 2010 gar zurückgedreht werden könne, der arbeitet darauf hin, dass das Land im Standort-Ranking wieder zurückfällt.

Denn klar ist: Die internationale Arbeitsteilung hat sich beschleunigt. Globale Firmen lassen Arbeiten dort erledigen, wo es am effizientesten geht. Die Produktion in Vietnam, die Lohnbuchhaltung auf den Philippinen, das Call-Center in der Türkei – das ist heute Alltag. Enttäuschte Rückkehrer der ersten Outsourcing-Welle sollten uns nicht in falscher Sicherheit wiegen – der Trend zum „Global Sourcing“ ist intakt. Auch die Hoffnung, die Löhne in Schwellenländern könnten rasch steigen, wodurch diese ihre Kostenvorteile bald schon verlieren, trügt. Nein, im internationalen Standortwettbewerb können wir nur vorne bleiben, wenn wir offene Märkte, günstige Kostenstrukturen, vor allem ein großes Potenzial qualifizierter Arbeitskräfte bieten. Auf das alles hat die Politik Einfluss. Sie muss ihn nutzen.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Heilmann
Handelsblatt / Chefökonom

Kommentare zu " Standort-Ranking: Kein Grund, sich auszuruhen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%