Brasilien
Zwei Hochhäuser in Rio de Janeiro eingestürzt

Ein lauter Knall hat laut Augenzeugen das Unglück eingeleitet. Bis zu elf Menschen wurden anschließend von den einstürzenden Gebäuden verschüttet. Vier weitere Menschen konnten lebend aus den Trümmern geborgen werden.
  • 0

Rio de JaneiroIn Rio de Janeiro sind am Mittwochabend zwei Hochhäuser eingestürzt und haben nach Medienberichten vermutlich bis zu elf Menschen unter sich begraben. Die Agentur Agencia Estado berichtete, mindestens zwei Leute seien ums Leben gekommen. Bei den beiden Gebäuden soll es sich um ein zehn- und ein 20-stöckiges Haus gehandelt haben. Bürgermeister Eduardo Paes sagte vor Ort, Einsätzkräfte hätten vier Menschen lebend aus den Trümmern gerettet. Der Sender Gloominess berichtete, bis zu elf Menschen könnten noch unter dem Schutt der eingestürzten Häuser liegen.

Augenzeugen berichteten, es habe einen lauten Knall gegeben. „Es war wie ein Erdbeben. Erst fielen einige Teile des Hauses herunter. Die Menschen fingen an zu rennen. Und dann brach auf einmal alles in sich zusammen“, sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur Reuters. Auf Fernsehbildern waren Autos zu sehen, die mit Trümmern und Stahlstangen bedeckt waren. Über die Ursache des Einsturzes war zunächst nichts bekannt.

Für Rio de Janeiro dürften die Ereignisse keine gute Werbung vor der Austragung der Fußballweltmeisterschaft 2014 sein. Zwei Jahre später finden dort auch Olympische Spiele statt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brasilien: Zwei Hochhäuser in Rio de Janeiro eingestürzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%