Bus-Drama in der Schweiz
Die Unfallursache ist weiter unklar

Zwei belgische Schulklassen sind auf der Rückfahrt aus den Ferien, als ihr Bus gegen eine Nothaltestelle kracht. 28 Menschen sterben, darunter 22 Kinder. Belgien trauert, die Verantwortlichen suchen nach der Ursache.

Siders/Heverlee/Zürich/BrüsselNach einem schweren Busunglück mit 28 Toten stehen Belgien und die Schweiz unter Schock. Auf der Rückreise aus den Skiferien war ein Bus mit Schulkindern aus Belgien in einem Autobahntunnel im Schweizer Kanton Wallis verunglückt: 28 Menschen starben, darunter 22 Kinder. 24 weitere Kinder wurden bei dem Unfall verletzt, die alle identifiziert sind. Das teilte das belgische Gesundheitsministerium am Mittwochabend in Brüssel mit. Sie wurden in verschiedene Krankenhäuser in der Region gebracht. Unter den Verletzten ist auch ein deutscher Jugendlicher. Die Kinder aus Flandern - die meisten etwa zwölf Jahre alt - waren den Angaben zufolge auf dem Heimweg...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%