Chile
Staat bekommt fünf Millionen Dollar für Kumpelrettung

Der chilenische Staat bekommt für die Rettung der 33 Bergleute, die 2010 verschüttet wurden und 69 Tage unter der Erde verbrachten, eine millionenschwere Rückerstattung des verantwortlichen Bergbauunternehmens.
  • 0

Santiago de ChileFür die Rettung der 33 Kumpel des „Wunders von Chile“ soll der Staat fünf Millionen Dollar (etwa 3,8 Millionen Euro) zurückerstattet bekommen.

Das Bergbauunternehmen San Esteban, das die Kupfermine in der Atacama-Wüste betrieb, erklärte sich in einem richterlichen Verfahren bereit, mit der Summe für einen Teil der Kosten der Bergungsaktion aufzukommen, berichtete die Online-Ausgabe der Zeitung „El Mercurio“ am Dienstag.

Der chilenische Staat hatte anfänglich für die 69 Tage andauernde Rettung 28 Millionen Dollar gefordert. Die 33 verschütteten Bergleute wurden am 13. und 14. Oktober 2010 allesamt lebend mit der Rettungskapsel „Phönix“ geborgen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chile: Staat bekommt fünf Millionen Dollar für Kumpelrettung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%