Comdirect-Buchungspanne
Commerzbank-Tochter macht Kunden zum Millionär

Die Comdirect macht einen Kunden für einen halben Tag zum 200-fachen-Millionär - und buchte für die Stunden, die der Kunde über das Geld verfügte, 12000 Euro Zinsen bei ihm ab. Der Mann hat Klage eingereicht.
  • 26

QuickbornEin Fehler der Online-Bank Comdirect hat einen Hessen für wenige Stunden zum Multimillionär gemacht. 200 Millionen Euro - das ist eine Zahl mit acht Nullen - wurden seinem Online-Konto versehentlich gutgeschrieben. Der Mann konnte der Versuchung nicht widerstehen und überwies noch in der Nacht zehn Millionen Euro davon auf das Girokonto seiner Hausbank.

Der frisch gebackene Millionär konnte sich jedoch nur wenige Stunden an dem Geldsegen erfreuen: Die Bank forderte ihr Geld nach einem halben Tag zurück, denn dem Kunden sei nur „aufgrund eines technischen Fehlers fälschlicherweise ein deutlich zu hoher Betrag als verfügbarer Betrag angezeigt“ worden, sagte ein Sprecher der Commerzbank-Tochter.

Zusätzlich verlangte das Geldinstitut noch Zinsen, da nach der Rückbuchung das Kundenkonto ein stattliches Minus aufwies - schließlich hatte der Kunde einen Teilbetrag zu einer anderen Bank weitergeleitet und das Geld von dort nicht sofort zurückholen können.

Die satten 12 000 Euro an Überziehungszinsen will der Hesse jetzt zurück. Über seine Klage verhandelt das Landgericht Itzehoe am 3. Mai. Der Zugriff auf die Millionen war übrigens keine Straftat, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem ähnlichen Fall entschieden hat (5 StR 433/00). Der Kunde sei nicht einmal verpflichtet, die Bank auf den Fehler hinzuweisen. Er habe nur eine vorhandene Situation ausgenutzt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Comdirect-Buchungspanne: Commerzbank-Tochter macht Kunden zum Millionär"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Er hätte ja auch das Geld verschenken (Kinder in Afrika, Freundin, Familie) und anschließend Privatinsolvenz anmelden können... dann hätte die Bank richtig Spaß gehabt!

  • Dass ihm die Überziehungszinsen in Rechnung gestellt werden, finde ich völlig in Ordnung. Der kann ja nicht so doof gewesen sein, dass er wirklich gedacht hat das merkt keiner....
    Viel überraschender finde ich, dass das keine Straftat sein soll. Etwas zu nehmen, was mir nicht zusteht ist doch ganz klar Diebstal!

  • @svebes: mit dem EQ ist das so ne Sache...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%