Expansion nach China
Warren Buffett wirbt für Cherry Coke in China

Die Cherry Coke ist seit Jahren Warren Buffets Lieblingsgetränk. Jetzt hilft der 86 Jahre alte amerikanische Star-Investor, die Cola mit Kirschgeschmack nach China zu bringen – aus eigennützigem Interesse.
  • 1

DüsseldorfWarren Buffett ist bekannt für seine eigenwillige Diät: Morgens, auf dem Weg zur Arbeit hält er bei McDonald’s. Abends wird er in seiner Heimatstadt Omaha regelmäßig im Schnellrestaurant Dairy Queen beim Burgeressen gesehen, das zu seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway gehört. Zwischendurch isst er Kekse und Schokolade von Sears Candy, ebenfalls ein Unternehmen aus dem Buffett-Imperium. Und dazu: Cherry Coke.

Die Cola mit Kirschgeschmack ist seit Jahren Buffetts präferiertes Getränk. Mehrere Dosen täglich trinkt der drittreichste Mann der Welt am Tag. Jetzt wird er sogar ihr Werbebotschafter. Für die Expansion nach China druckt Coca-Cola das Gesicht des 86-Jährigen auf die Dosen. Der Berkshire-Chef hat viele Fans in Asien. Wenn der Star-Investor freundlich von der Dosel lächelt, könnte das den Verkauf ankurbeln, glaubt der Limonaden-Hersteller.

Geht die Strategie auf, dann hat auch Buffett was davon. Berkshire Hathaway ist der größte Einzelaktionär von Coca-Cola. Sein Sohn Howard sitzt seit sieben Jahren im Verwaltungsrat. Wer im Mai zur Hauptversammlung nach Omaha kommt, kann die Dosen dort ebenfalls kaufen.

Die Versammlung zog im vergangenen Jahr knapp 40.000 Aktionäre an und hat wegen ihres Festival-Charakters den Spitznamen „Woodstock für Kapitalisten“. Gerüchten zufolge soll sich Buffett auf die Kirsch-Limonade eingeschossen haben, weil Coke damit die höchste Marge erzielt. Buffett weiß eben, wie man Geschäfte macht.

Astrid Dörner ist Korrespondentin in New York.
Astrid Dörner
Handelsblatt / Deskchefin Agenda

Kommentare zu " Expansion nach China: Warren Buffett wirbt für Cherry Coke in China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 86 Jahre und der denkt immer noch ans Profitmachen...mit 86 Jahre bereiten sich viele auf den Tod vor und genießen ihr Leben nochmal in vollen Zügen...Buffett sollte sich lieber dem Geldausgeben und Genießen zuwenden als ständig nur noch weiter an seiner Profit Vermehrung zu denken...man kommt ohne Geld und geht ohne Geld von dieser Welt (aus diesen Leben).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%