Finanzen der Monarchen
So viel kosten die Königshäuser in Europa

In Zeiten klammer Kassen sollen auch Europas Königshäuser sparen. Doch wie viel die Blaublüter aus England, Spanien, den Niederladen und Co. ihre Steuerzahler tatsächlich kosten, ist kaum zu ermitteln.
  • 2

DüsseldorfDas spanische Königshaus ist eines der billigsten in Europa – zumindest den offiziellen Budgetzahlen zufolge. An direkten Zuwendungen erhielten der in dieser Woche zurückgetretene Juan Carlos und sein Hofstaat im vergangenen Jahr nur 8,16 Millionen Euro. Das macht 18 Cent pro Einwohner, zeigt eine Zusammenstellung des Handelsblatts.

Das wäre nur knapp die Hälfte dessen, was in Deutschland pro Einwohner für den Haushalt des Bundespräsidialamts gezahlt wird. Allerdings sind in den direkten Zuwendungen gerade in Spanien viele Zahlungen nicht enthalten, etwa für Palastangestellte oder die 1500-Mann-starke Palastwache.

Die meisten europäischen Königshäuser erhalten weiter zweistellige Millionenbeträge im Jahr direkt überwiesen. Hinzu kommen weitere deutlich höhere Kosten, etwa für Polizeibewachung, den Einsatz von Soldaten bei Zeremonien und massive Steuererleichterungen. In Belgien etwa sind noch nicht einmal die Heizkosten der königlichen Gebäude im offiziellen Budget enthalten. Schätzungen zufolge kostet die belgische Monarchie rund 30 Millionen Euro – bei elf Millionen offiziellem Budget.

In Spanien ist die Diskrepanz noch höher: Zwar ist das Königshaus mit 8,16 Millionen Euro im Haushalt eines der „günstigsten“ Königshäuser in Europa, vor allem in Relation zur hohen Zahl der Untertanen – ein Schnäppchen sogar verglichen mit den mehr als 32 Millionen Euro für den Haushalt von Bundespräsident Joachim Gauck. Doch zusätzlich übernimmt der spanische Regierungspräsident etwa die Kosten für die Instandhaltung des Palacio de la Zarzuela, des Wohnsitzes der Familie, die Stromrechnung und das Gehalt für mehr als 130 Mitarbeiter.

In Spanien gehen Experten so vom Acht- bis Zwölffachen des offiziellen Budgets aus. Genaue Zahlen hat niemand. Denn wie viel die königliche Wache mit rund 1 500 Soldaten das Verteidigungsministerium kostet, darüber gibt es keine Angaben. Ebenso wenig wie über die königliche Autoflotte, die vom Finanzministerium finanziert wird, oder die Reisen, die das Außenministerium bezahlt.

Die Briten zahlen pro Kopf umgerechnet 70 Eurocent für ihr Königshaus. In diesen Zahlen sind nach einer Umstellung des Finanzsystems 2012 mehr Sonderzahlungen enthalten als in vielen anderen europäischen Ländern. Den offiziellen Budgetzahlen zufolge greifen die Norweger am tiefsten in die Tasche: Insgesamt 42,7 Millionen Euro Steuergeld lassen sich die Norweger ihr Königshaus jedes Jahr kosten - damit entfallen 8,54 Euro auf jeden Norweger.

Seite 1:

So viel kosten die Königshäuser in Europa

Seite 2:

Royale Kosten-Nutzen-Rechnung ist schwierig

Kommentare zu " Finanzen der Monarchen: So viel kosten die Königshäuser in Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Präsident der hier und da mal präsent ist oder die königliche Familie, die viel mehr auf Tuchfühlung mit dem Volk ist, viel mehr in der Öffentlichkeit präsent ist, das kann man nicht miteinander vergleichen.
    Und wenn es mal wieder hart auf hart kommen sollte, ist ein Monarch eine ganz andere Integrationsfigur als ein Präsident.

  • Liebes Handelsblatt
    Ich hätte nicht erwartet, dass eine Wirtschaftszeitung Äpfel mit Birnen vergleicht.
    Wenn man schon ein Kostenranking aufstellt, muss man doch wohl zunächst mal die Kosten vergleichbar machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%