Fingierte Rechnungen und Schmiergelder
Karstadt-Quelle um Millionen betrogen

Der angeschlagene Karstadt-Quelle-Konzern soll durch eine Betrugsaffäre um knapp sechs Millionen Euro geschädigt worden sein.

HB ESSEN. Vier ehemalige Mitarbeiter der Karstadt Warenhaus AG im Alter zwischen 48 und 57 Jahren stehen im Verdacht, einem Düsseldorfer Lufttransportunternehmer zwischen 1995 und 2004 Scheinrechnungen in Millionenhöhe für nie erbrachte Leistungen bezahlt zu haben. Im Gegenzug hätten die Karstadt-Mitarbeiter Schmiergelder und Sachzuwendungen erhalten, bestätigten Sprecher des Unternehmens und der Polizei am Freitag in Essen.

Nach der Aufdeckung der Betrügereien durch die konzerneigene Revision habe sich ein 48-jähriger Karstadt-Mitarbeiter aus Hilden durch einen Sprung von der Ruhrtalbrücke das Leben genommen. Hintergrund des Selbstmords soll eine am Tag zuvor von dem Unternehmen ausgesprochene Beurlaubung gewesen sein. Der 48-Jährige soll ebenso...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%