Fortpflanzung
Das merkwürdige Paarungsverhalten geschlechtsreifer Libellen

Sex ist bei Libellen eine grobe und manchmal auch tödliche Angelegenheit. Die Männchen richten die Weibchen häufig brutal zu, wenn sie versuchen ihre Nachkommenschaft zu sichern. Aber auch für Männchen hat der weibliche Charme oft tödliche Folgen.

HB DÜSSELDORF. Bei der Paarung der Libellen muss das Männchen das Weibchen an Kopf und Brust packen und dann in der richtigen Position festhalten, berichtet das Magazin National Geographic. Dazu trägt das Männchen am Ende des Hinterleibs spezielle Haken, die zu einer Platte an der Brust oder hinter den Augen des Weibchens passen wie der Schlüssel zum Schloss.

In diesem eisernen Griff wird der Sex schnell zum Gewaltakt: Viele Männchen reißen mit ihren spitzen Körperanhängen Löcher in den Kopf oder in die Augen der Partnerin. Einige Arten spalten gar das Außenskelett und den Kopf.

Aber auch die Weibchen sind nicht harmlos: Sie verspeisen ihre Partner manchmal während der Paarung. Dem Fortbestand der Libellen schadet der brutale Sex offenbar nicht: Diese Insekten gibt es bereits seit mehr als 300 Mill. Jahren und weltweit existieren heute rund 6000 Arten von Groß- und Kleinlibellen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%