Frankfurt, München, London
Winter lähmt Flughafen-Drehkreuze

Schnee und Eis wirbeln die Flugpläne unter anderem in Frankfurt, München und London durcheinander, mit Folgen für weitere Airports. Auch auf den Straßen geht es hoch her, der Zugverkehr ist ebenfalls beeinträchtigt.
  • 0

Frankfurt/LondonDas Winterwetter bringt den Flugplan in Frankfurt und München ins Rutschen. Auf den Straßen behinderten in Deutschland vielerorts Schnee und Eis den Verkehr. Etwa 180 Flüge wurden in Frankfurt am Montag gestrichen, allein Lufthansa sagte nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport 140 Verbindungen ab. „Es kommt mit Sicherheit noch zu Verspätungen“, sagte ein Fraport-Sprecher.

Auf dem Flughafen München sollten am Montag 200 Flüge ausfallen. Ein Sprecher des Airports forderte Reisende auf, sich im Internet zu informieren. Glatte Straßen gab es in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bayern, Berlin, Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Immer wieder kam es zu Unfällen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Der Fraport-Sprecher sagte, noch schneie es, es müsse weiter enteist werden. „Eisregen erwarten wir heute nicht mehr.“ Der Flugplan müsse sich jetzt erst wieder einpendeln. Eisregen hatte am Sonntag Deutschlands größten Airport vorübergehend lahmgelegt. In München empfahl die Lufthansa ihren Passagieren, anstelle von innerdeutschen Flügen auf die Bahn umzusteigen. Das Ticket könne in einen Bahn-Gutschein umgetauscht werden, sagte eine Lufthansa-Sprecherin.

Auch am Flughafen Berlin-Tegel gab es am Montag Verspätungen und Flugausfälle. „Grund dafür ist der Eisregen in Frankfurt und München am Sonntag“, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Betroffen sind vor allem Flüge von und nach Frankfurt oder München. Wegen des Winterwetters fielen auch am Flughafen Leipzig/Halle Verbindungen aus. Wie ein Sprecher sagte, seien vorerst die Verbindungen von und nach Frankfurt/Main sowie München betroffen.

Londons Flughafen Heathrow streicht wetterbedingt mehr als 100 Flüge

Auch in Großbritannien sorgten winterliche Verhältnisse für Probleme: Schnee und Eis führten am Londoner Flughafen Heathrow zu Verspätungen und Flugausfällen. Etwa 130 Flüge, zehn Prozent aller Flüge am Tag, wurden nach Angaben des Flughafens am Montag gestrichen. Am Sonntag seien sogar 20 Prozent aller Flüge ausgefallen. Aufgrund schlechter Sicht müssten die Abstände zwischen den Starts vergrößert werden, was Verspätungen und Ausfälle verursache, hieß es.

An dem größten europäischen Flughafen stört der Wintereinbruch bereits seit vergangenen Freitag den reibungslosen Ablauf. Nach Angaben der Flughafenleitung sind in den vergangenen Jahren mehrere Millionen in den Ausbau des Winterdienstes geflossen. Grund für die Investitionen war, dass an dem internationalen Drehkreuz im Dezember 2010 aufgrund schlechter Wetterbedingungen gleich für mehrere Tage der Betrieb fast vollständig still gestanden hatte.

Seite 1:

Winter lähmt Flughafen-Drehkreuze

Seite 2:

Autobahnen in Berlin und Thüringen zeitweise gesperrt

Kommentare zu " Frankfurt, München, London: Winter lähmt Flughafen-Drehkreuze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%