Fukushima
Strahlung erreicht höchste Werte seit Tsunami

Die Katastrophe schwelt im Hintergrund: Um die Atomruine in der japanischen Präfektur Fukushima sind die Strahlungswerte auf den höchsten Stand seit dem verheerenden Erdbeben gestiegen. Die Ursache ist noch ungewiss.
  • 2

TokioAuf dem Gelände des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima ist nach Angaben des Betreibers die höchste radioaktive Strahlung seit der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe am 11. März gemessen worden. In der Nähe der radioaktiv verseuchten Abfälle aus den Reaktoren 1 und zwei liege die Strahlung bei mindestens zehn Sievert pro Stunde, teilte der Betreiber Tepco am Montag mit. Der bisherige Höchstwert war am 3. Juni im Inneren des zerstörten Reaktors 1 gemessen worden, er betrug damals zwischen drei und vier Sievert pro Stunde. Die Ursache für die neue Rekordstrahlung wurde laut einem Tepco-Sprecher am Montag noch geprüft.

Sievert ist die Einheit, in der Fachleute radioaktive Strahlung mit Blick auf ihre biologische Schädlichkeit bewerten. Mit der Zahl wird die medizinische Gefährdung ausgedrückt, der ein menschlicher Körper ausgesetzt ist, wenn ihn eine Strahlendosis mit einem bestimmten Energiegehalt trifft. Gravierende akute Strahlenschäden treten auf, wenn ein Mensch in kurzer Zeit einer Strahlung von einem Sievert beziehungsweise 1000 Millisievert ausgesetzt ist.

Nach dem Reaktorunglück von Fukushima wollen mehr als ein Dutzend japanischer Präfekturen ihre Reisfelder auf Radioaktivität untersuchen. Das teilten Beamte des Agrarministeriums am Montag mit. In mindestens 14 Präfekturen im Nordosten werde noch vor der Ernte untersucht, ob die Menge von radioaktivem Cäsium im Reis die Grenzwerte überschreitet. Seit der Atomkatastrophe im März geht in der Bevölkerung die Angst vor radioaktiv verseuchten Lebensmitteln um. Bei verschiedenen Produkten wurde bereits überhöhte Strahlung festgestellt. Landwirte im Norden Japans haben mit diversen Umweltproblemen zu kämpfen, einschließlich mit schweren Regenfällen in Niigata und Fukushima.

 

 

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fukushima: Strahlung erreicht höchste Werte seit Tsunami"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unsere Presse muss ja weiter die irrationale Entscheidung zur Energiewende begründen, damit nicht alle sauer werden wenn die Folgen spürbar werden!

  • Ist denn schon der Erste April? Oder wurde aus Versehen ein Volontär aus dem Greenp..dingsa-Lager eingestellt? Liebe Leute, Die Strahlung, die von den Spaltprodukten eines Reaktors ausgehen kann, ist unmittelbar nach der Abschaltung ("SCRAM") am größten, und geht dann schnell zurück, weil die kurzlebigen und daher stark strahlenden Isotope dann zerfallen sind. Alle Werte im Kraftwerk waren zuletzt nur noch ein Bruchteil der Werte unmittelbar nach den Kernschmelzen. Die hohen Dosiswerte, auf die sich die Meldung/Ente wohl bezieht, wurden nach anderen Presseberichten in einem Abzugsrohr gemessen, also dort, wo nach der Kernschmelze überhitzter Dampf mit eingebetteten Radionuklidpartikeln entwichen ist. Das ist aber doch nichts besonderes!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%