Gewalt in England
Randalierer attackieren Jamie Olivers Restaurant

Die gewaltsamen Ausschreitungen in England machen auch vor Prominenten nicht halt: Starkoch Jamie Oliver und Ex-Oasis-Frontmann Liam Gallagher sind betroffen, Nationalspieler Wayne Rooney ruft zum Ende der Gewalt auf.
  • 0

LondonTote und Verletzte, Plünderungen und mehr als 1.300 Festnahmen - ein Jahr vor den Olympischen Sommerspielen wird London von den schwersten Krawallen seit Jahrzehnten erschüttert. Auch in anderen Städten brannten Autos, wurden Geschäfte und Straßenzüge verwüstet. Die Krawalle in England haben auch zwei Prominente getroffen.

Erster Leidtragender war Starkoch Jamie Oliver, dessen Restaurant in Birmingham ins Visier der Randalierer geriet. Sie hätten alle Fenster eingeschmissen, twitterte der Starkoch, der sich immer wieder auch für soziale Projekte einsetzt. Jamie schrieb sich gleich seinen Frust von der Seele. „Alle sind verrückt geworden. Es ist an der Zeit, das Land zurückzuerobern. Wir müssen hart gegen diese Idioten vorgehen.“

In Manchester traf es Ex-Oasis-Frontmann Liam Gallagher, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA. Dort plünderten die Randalierer demnach in der Nacht zum Mittwoch eine Boutique des Modelabels „Pretty Green“ - ein Projekt des Sängers.

Via Twitter rief Englands Fußball-Idol Wayne Rooney zur Beendigung der Gewalt auf: „Diese Unruhen sind verrückt. Warum tun die Menschen das ihrem eigenen Land an? Ihrer eigenen Stadt?“, schrieb der 25-Jährige und fügte an: „Das ist eine Schande für unser Land. Hört auf damit!“ Verteidiger Rio Ferdinand bezeichnete die Ausschreitungen als „Wahnsinn“ und warf die Frage auf, ob nicht Soldaten auf den Straßen Londons für Sicherheit sorgen sollten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewalt in England: Randalierer attackieren Jamie Olivers Restaurant"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%