Größten Bankraub Brasiliens
55 Millionen Euro nach 80 Metern Wühlarbeit erbeutet

In Brasilien sind beim größten Bankraub in der Geschichte des Landes 150 Millionen Real (etwa 55 Millionen Euro) erbeutet worden. Nach Behördenangaben haben die Räuber unter der Erdoberfläche einen 80 Meter langen Tunnel bis in die Tresorräume der Bank in Fortaleza gegraben.

HB RIO DE JANEIRO. Das Fehlen des Geldes sei in der Filiale der Zentralbank in der nordöstlichen Provinzhauptstadt Fortaleza im Bundesland Ceara am Montag (Ortszeit) erst lange nach der Tat bemerkt worden, berichteten Medien unter Berufung auf die Bundespolizei. „In filmreifer Art“ hätten die Räuber in vermutlich wochenlanger Arbeit vier Meter unter der Erdoberfläche den Tunnel gegraben. Sie seien dann am Wochenende in die Tresorräume der Bank eingedrungen. Dazu hätten die Verbrecher den Erkenntnissen zufolge vor drei Monaten ein Haus in der Nachbarschaft der Bank gemietet und die Grabungsarbeiten dort begonnen, hieß es.

„Die haben ungefähr 3,5 Tonnen Geld in 50-Real-Scheinen weggeschleppt“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei erstaunt. Man werde größte Mühe haben, das gestohlene Geld aufzuspüren. Es handele sich nämlich um alte Scheine, die zwecks Prüfung der Umlauffähigkeit eingesammelt worden seien. „Das ist zweifellos der größte Bankraub in der Geschichte unseres Landes, so etwas sieht man sonst eigentlich nur im Kino“, sagte der Chef der Bundespolizei in Ceara, Joao Batista Paiva Santana in der Onlineausgabe der Zeitung „O Globo“.

Medien und Behörden reagierten auch mit Bewunderung. „Das war Millimeter-Arbeit“, sagte ein Beamter. Die Gangster hätten wohl auch GPS-Systeme und Spitzeningenieure eingesetzt. Im Tunnel seien unter anderem Beleuchtungs- und Luftkühlungssysteme errichtet worden.

Die wichtigsten Blätter des Landes verglichen den Coup am Dienstag mit Hollywood-Produktionen. Für die Zeitung „Folha“ kann Woody Allen mit seinem Werk „Schmalspurganoven“ Pate gestanden haben. Wie im Film errichteten die Verbrecher in Brasilien im gemieteten Haus eine Scheinfirma, ein Gartenbauunternehmen, um vom Tunnel abzulenken. Anders als im Film sei der Coup in Brasilien aber gelungen. Medien schätzten, mit den gestohlenen Papiergeld könnten fast vier Fußballfelder bedeckt werden.

Es sei noch unbekannt, wie lange sich die Räuber im Bankbereich aufgehalten hätten und weshalb die modernsten Alarmsysteme mit Bewegungsmeldern und Überwachungskameras nicht reagiert hätten, als die Verbrecher den Boden der Räume durchbrachen, hieß es. Sprengstoff sei nicht verwendet worden. Die rund 500 Quadratmeter großen Tresorräume der Bank im Zentrum der Küstenstadt Fortaleza würden zudem von zwei Meter dicken Betonwänden und Stahlnetzen geschützt.

Nachbarn sagten unterdessen aus, in dem vermutlich von den Tätern gemieteten Haus seien mehr als zehn Männer ein- und ausgegangen. Die Zentralbank bildete derweil eine Untersuchungskommission, die spätestens in 30 Tagen einen Bericht abgeben muss. Polizeisprecher äußerten die Vermutung, es könne unter den Bankangestellten Komplizen geben. Die Polizei begann die Jagd auf die Täter nach eigenen Angaben am Dienstag in verschiedenen Bundesländern des brasilianischen Nordostens.

Der bis jetzt größte Bankraub der brasilianischen Geschichte war Medienangaben zufolge im Juli 1999 geschehen, als ein 20-köpfiges schwer bewaffnetes Kommando nachts eine Filiale der Bank Banespa im Zentrum der Wirtschaftsmetropole Sao Paulo stürmte. Die Gangster überwältigten 15 Männer des Wachpersonals und entkamen mit 39 Millionen Real.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%