Hitzewelle in Deutschland
Auf die heißen Tage folgen Tropennächte

So fühlt sich Sahara an. Heiße Wüstenluft aus Afrika überzieht Deutschland. Doch auch Nachts fallen die Temperaturen nicht unter 20 Grad. Erst nächste Woche ist leichte Abkühlung in Sicht. Der Sommer aber bleibt.
  • 0

OffenbachHitzehoch „Annelie“ treibt die Temperaturen in Deutschland Richtung 40 Grad. Die Sonne brennt bis zu 17 Stunden vom wolkenlosen Himmel, und es wird jeden Tag ein bisschen heißer. Nach Erwartungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist am Samstag der Höhepunkt erreicht: Dann klettern die Temperaturen auf 32 Grad im Nordosten bis 39 Grad an Rhein, Mosel und Saar. „An einzelnen Stationen im äußersten Südwesten werden womöglich auch mal die 40 Grad geknackt“, sagte Meteorologe Sebastian Schappert am Mittwoch. Für den größten Teil Deutschlands galt eine amtliche Hitzewarnung.

Ob der deutsche Hitzerekord von 40,2 Grad, gemessen in den Jahren 2003 und 1983, eingestellt wird, sei noch nicht sicher. „Es wird aber knapp“, sagte Schappert.

Die heiße Luft kommt aus der Sahara. Hoch „Annelie“ leitet sie über Frankreich nach Deutschland und lässt die Temperaturen jeden Tag ein wenig höher steigen. Auch nachts sinken sie mancherorts nicht unter 20 Grad, die Meteorologen sprechen dann von Tropennächten. Gleichzeitig wird es immer schwüler, und am Donnerstagabend könnte es erste Gewitter geben.

Nach dem Höhepunkt der Hitze am Samstag wird es nicht mehr ganz so warm, aber der Sommer bleibt bis weit in die nächste Woche. Anfang der Woche seien im Norden und Westen 25 bis 27 Grad zu erwarten, im Süden werde es bis Mitte der Woche Werte um 30 Grad geben, sagte Schappert.

Wegen erhöhter UV-Werte empfehlen die Meteorologen, Sonnencreme aufzutragen, sich möglichst im Schatten aufzuhalten oder Hüte und Kappen zu tragen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hitzewelle in Deutschland: Auf die heißen Tage folgen Tropennächte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%