In Autobiografie
Angebliche Tochter rechnet mit Belgiens König Albert II. ab

Delphine Boël, die sich selbst als uneheliche Tochter des belgischen Königs Albert II. bezeichnet, rechnet in einer Autobiografie mit dem Monarchen ab.

dpa BRÜSSEL. Sie habe keine Hoffnung mehr, von ihm offiziell anerkannt zu werden, sagte Boël der Zeitung „Le Soir“. „Es ist vorbei.“ Sie habe seit 2001 keinen Kontakt mehr zu dem König gehabt, schreibt die 40 Jahre alte Künstlerin in ihrem Buch „Die Nabelschnur zerschneiden“. In ihrem letzten Telefonat habe der 73 Jahre alte Albert sie aufgefordert, ihn nie wieder anzurufen.

Sie könne nicht an die Palasttür klopfen und nach einer DNA-Probe des Königs fragen, sagte Boël. „Ich brauche nicht sein Blut, um zu wissen, dass ich von ihm abstamme.“ Ihr Buch sei nicht als Attacke gegen die königliche Familie zu sehen - im Gegenteil, sie liebe die Monarchie. Dennoch sei diese Seite ihres Lebens jetzt abgeschlossen. Von der königlichen Familie habe sich lediglich Prinz Laurent, Alberts jüngster Sohn, darum bemüht, sie etwas näher kennenzulernen. „Es hat ihn sehr berührt, eine kleine Schwester zu haben“, sagte Boël. Aber auch zu ihm habe sie schon seit einiger Zeit keinen Kontakt mehr.

Albert II. hat Boël nie öffentlich als seine Tochter anerkannt. In einer Weihnachtsansprache hatte er jedoch eingeräumt, dass seine Ehe mit der italienischen Prinzessin Paola nicht immer glücklich gewesen sei. Für die belgische Öffentlichkeit steht fest, dass Boël einer langjährigen Liaison des damaligen Prinzen mit der Baronin Sibylle de Sélys Longchamps entstammt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%