Israel
Empörung über orthodoxe Holocaust-Demo

Hunderte ultra-orthodoxer Juden haben in Israel gegen eine „Verfolgung“ durch die säkulare Mehrheit demonstriert. Dass sie dabei KZ-Häftlingskleidung und Judensterne trugen, sorgt für helle Empörung im Land.
  • 2

Tel Aviv/JerusalemKulturkampf in Israel: Ultra-orthodoxe Juden haben ihre Behandlung im jüdischen Staat mit dem Holocaust verglichen und damit empörte Reaktionen ausgelöst. Avner Schalev, Leiter der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, sagte dem israelischen Rundfunk am Sonntag: „Dieser Missbrauch des Holocausts ist inakzeptabel und verstößt gegen grundlegende jüdische Werte.“

Teilnehmer einer Kundgebung in Jerusalem hatten sich am Samstagabend in schwarz-weiß gestreifter Kleidung gezeigt, die an die Häftlingskluft in Konzentrationslagern der Nazi-Zeit erinnern sollte. Auch kleine Kinder trugen einen sogenannten gelben Judenstern, in dessen Mitte das Wort „Jude“ geschrieben war. Sie hoben dabei die Arme, als müssten sie sich ergeben.

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak sagte am Sonntag, die Demonstranten hätten mit ihrem Verhalten „eine rote Linie überschritten“. „Häftlingskleidung und gelbe Judensterne, auf denen auf Deutsch „Jude“ steht - das sind erschütternde und schreckliche Dinge“, hieß es in einer Mitteilung des Ministers. Die strengreligiöse Führung müsse energisch gegen solche Phänomene vorgehen.

Auch Schalev verurteilte das Verhalten der Demonstranten scharf. Sie verletzten die Gefühle von Holocaust-Überlebenden und das Gedenken an die Judenvernichtung.

Die Demonstranten wollten mit ihrer provokativen Kundgebung gegen ihre „Verfolgung durch die nichtreligiöse Mehrheit“ protestieren. Der offizielle Anlass für die Demonstration war der bevorstehende Haftantritt eines strengreligiösen Mannes, der ein Geschäft für elektronische Musikausrüstung in Jerusalem verwüstet hatte, weil dies zu unzüchtigem Verhalten verleite.

Seite 1:

Empörung über orthodoxe Holocaust-Demo

Seite 2:

Strikte Geschlechtertrennung

Kommentare zu " Israel: Empörung über orthodoxe Holocaust-Demo"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Mehrheitsbevölkerung will also den Juden-Taliban vorschreiben, wie Sie zu leben haben... Ist klar. Ein weiteres gutes Beispiel, wie Religion einem das Hirn verdrehen kann.

  • Ich sehe in dem erhobenen Arm einen Hitlergruß. Würde auch eher zu der Demo passen. Oder? Inhalt der Demo war noch mehr beten, nicht arbeiten müssen und kräftig Sozialunterstützung einstreichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%