Karneval ohne Kater
Wie Brause und Tabletten den Alkohol verjagen

Der Rausch gehört für viele zum Karneval wie das Kostüm. Doch was ist am Tag danach? Neue Nahrungsergänzungsmittel versprechen einen katerfreien Aschermittwoch. Wir haben fünf Produkte ausprobiert.
  • 2

KölnSelbst Warnungen von Karnevalsbands wie den Bläck Föss, dass der Suff langsam Überhand nimmt, verhallen ungehört: Allein die Jecken in Köln sollen während des Straßenkarnevals 30 Millionen Liter Kölsch zu sich nehmen. Umgerechnet sind das 150 Millionen Gläser. Und wie wusste schon Oscar Wilde: „Alkohol in ausreichender Menge genossen, bewirkt alle Symptome der Trunkenheit“.

Das beliebteste Kostüm am frühen Morgen ist für Karnevalisten darum der Kater. Was tun, wenn nun alte Hausrezepte wie der Rollmops und das Konterbier versagen? Neue Anti-Katermittel, die man meist über das Internet bestellen kann, versprechen Abhilfe. Handelsblatt Online hat fünf davon getestet.

Es sind keine Medikamente, sondern Nahrungsergänzungsmittel. Sie machen nicht fahrtüchtig und ersetzen – darauf müssen sie hinweisen – „keine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung“. Aber die ist an Karneval ja eh selten. Dafür versprechen sie, dem Kater mit einer Mischung aus natürlichen Wirkstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen entgegen zu wirken und den dehydrierten Körper wieder aufzurichten.

Unter Experten ist die versprochene Wirkung umstritten. Wir haben das Experiment trotzdem gewagt. Alle Probanden sind über 30 Jahre alt – und damit schon medizinisch nachweislich anfälliger für einen schlimmen Kater. Alle sind männlich.

Und alle haben – damit eine Vergleichbarkeit gegeben ist – genau gleich viel Alkohol zu sich genommen. Damit der Test karnevalstauglich ist, wurde Kölsch getrunken (Verzeihung, liebe Düsseldorfer). Dieser Test ist nicht wissenschaftlich und nicht repräsentativ.

Wir bitten darum, ihn am besten in alter karnevalistischer Tradition nicht bierernst zu nehmen. Und immer daran denken: Das beste Mittel gegen Kater ist, gar keinen Alkohol zu trinken. Aber, so sang einst der Düsseldorfer Punksänger Campino, das ist ja auch keine Lösung.

Kommentare zu " Karneval ohne Kater: Wie Brause und Tabletten den Alkohol verjagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • "... wurde Kölsch getrunken (...). Dieser Test ist nicht wissenschaftlich und nicht repräsentativ."

    Allerdings. Das Zeug heißt bei uns APFELSCHORLE.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%