Keine Entwarnung
Deutsche Ärzte müssen Schweinegrippe melden

Per Rechtsverordnung hat das Bundesgesundheitsministerium am Sonntag eine Meldepflicht bei Verdacht auf Schweinegrippe umgesetzt – sehr zum Ärger der Bundesärztekammer. Der Zeitpunkt für eine Entwarnung ist laut Robert-Koch-Institut jedoch noch nicht gekommen.

HB ERFURT/BERLIN/MEXIKO-STADT. Zur besseren Vorbeugung und Bekämpfung der Infektionskrankheit müssen Ärzte hierzulande nun neue Verdachts- und Erkrankungsfälle dem Gesundheitsamt melden. Der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat das Vorgehen der Bundesregierung bei der Umsetzung der Meldepflicht zur Schweingrippe kritisiert. „Es gibt keinen Grund, Ärzte mit Pflichten oder Strafen zu belegen“, sagte Montgomery der „Thüringer Allgemeinen“. Die Ärzte bräuchten keine Belehrung von der Politik, vielmehr wüssten sie sehr genau, was bei Infektionsfällen zu tun sei. „Statt eine Zwangsverordnung aufzulegen hätte die Gesundheitsministerin besser mit den Ärzten reden sollen“, sagte Montgomery.

Der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Jörg Hacker, hält indes bei...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%