Schiffsunglück
Costa-Kreuzfahrten droht ein eigener Prozess

Der Kapitän hatte schon ein Vorverfahren. Ein Jahr nach dem Unglück der „Costa Concordia“ nimmt die italienische Justiz nun die Kreuzfahrtgesellschaft aufs Korn. Sie soll Image-Rettung vor Notmaßnahmen gestellt haben.
  • 0

RomNach dem Unglück des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ droht italienischen Medien zufolge auch der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere ein Gerichtsprozess. Die Behörden hätten ihre Ermittlungen abgeschlossen, berichteten am Donnerstag die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf das Internetportal der Zeitung „Repubblica“. Eine entsprechende Nachricht der Staatsanwaltschaft sei an die Costa Crociere gegangen.

Die Kreuzfahrtgesellschaft bestätigte dies am Abend. „Costa-Kreuzfahrten ist zuversichtlich, dass die vollständige Einhaltung der geltenden Gesetze nachweisen kann und bekräftigt ihr volles Vertrauen in die Justiz“, teilte die Gesellschaft mit

Sollte es zum Prozess kommen, erwarte die Gesellschaft eine gesalzene Strafe, hieß es in den Medien weiter. Es gehe unter anderem um den Vorwurf, dass Kapitän Francesco Schettino und der zuständige Notfallmanager versucht hätten, das Image der Gesellschaft zu retten - und deshalb die Rettungsmaßnahmen verzögerten. So hätten sie den Alarm hinausgeschoben und dem Hafen erst einmal nur mitgeteilt, es gebe einen Stromausfall.

Bei dem Unglück vor der italienischen Insel Giglio waren vor gut einem Jahr 32 Menschen ums Leben gekommen. Die „Costa Concordia“ war an einen Felsen gefahren, aufgeschlitzt worden und gekentert.

Die Hauptvorwürfe richten sich gegen Kapitän Schettino. Er soll zu nah an die Küste herangefahren sein und das Schiff dann verlassen haben, noch bevor die Passagiere gerettet waren. Medien gaben ihm deshalb den Spitznamen „Kapitän Feigling“.

Gegen ihn und weitere Beschuldigte gab es bereits ein Vorverfahren. Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schiffsunglück: Costa-Kreuzfahrten droht ein eigener Prozess"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%