Schweinegrippe
Gefährlicher Impf-Zwischenfall in Deutschland

Die Angst vor der Schweinegrippe treibt nun doch die Menschen in Massen zur Impfung. So bildeten sich am Dienstag zum Beispiel bei der Zentralen Impfstelle des Düsseldorfer Gesundheitsamts lange Schlangen. Grund ist wohl die rasche Ausbreitung der Grippe – auch Tennis-Star Tommy Haas ist daran erkrankt . In Düsseldorf ist bei einem Patienten eine lebensgefährliche Impf-Komplikation aufgetreten.
  • 8

HB DÜSSELDORF. Ein etwa 30-jähriger Mann erlitt nach der Impfung einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock, wie der Düsseldorfer Arzt Christian Wittig der Nachrichtenagentur AP bestätigte. Glücklicherweise befand sich der Mann zu diesem Zeitpunkt noch in der Arztpraxis und konnte sofort notfallmäßig betreut werden. „Bei einem anaphylaktischen Schock hat man ein Zeitfenster von 90 Sekunden, um zu reagieren“, betonte Wittig. Der Patient habe einen Kreislaufkollaps erlitten, sei aber noch ansprechbar gewesen. Nach einer Notfallbehandlung wurde er in eine Krankenhaus gebracht, konnte die Klinik aber zwei Stunden später bereits wieder verlassen.

Wittig betonte die Erfahrungen in Schweden - wo früher mit der Impfung begonnen wurde - hätten bereits gezeigt, dass die Impfung nicht risikolos sei. In Schweden seien bei 150 000 Impfungen fünf Todesfälle registriert worden. Dennoch sei die Impfung sinnvoll und notwendig, meinte der Arzt.

Einen regelrechten Impfansturm registrierte die Zentrale Impfstelle des Düsseldorfer Gesundheitsamts. „In der letzten Woche sind etwa 2 000 gekommen und allein am Montag schon 1 000“, sagte der Sprecher der Stadt, Michael Bergmann, der Nachrichtenagentur AP. Um dem Andrang gerecht zu werden, würde gerade mehr Platz geschaffen.

Die Meldungen über die inzwischen sechs Todesfälle und die rasche Ausbreitung der Schweinegrippe - auch Tennis-Star Tommy Haas ist daran erkrankt - lassen offenbar bei vielen die Bedenken gegen die Impfung verschwinden. „Ganz viele sagen aber auch, sie hätten erst am Wochenende von der Gefahr der Schweinegrippe erfahren“, berichtete Bergmann.

Der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, rät aus „bevölkerungsmedizinischen Gründen“ zur Impfung. „Unsere Chance, eine Viruserkrankung auszurotten, liegt darin, das Virus gar nicht zur Ausbreitung kommen zu lassen. Deshalb ist es sozialmedizinisch richtig, möglichst viele Menschen zu impfen“, sagte er der Tageszeitung „Thüringer Allgemeine“. Er selbst habe sich am Montag impfen lassen. Aufgerufen seien vor allem Menschen, die an ihrem Arbeitsplatz viele andere anstecken könnten.

Seite 1:

Gefährlicher Impf-Zwischenfall in Deutschland

Seite 2:

Kommentare zu " Schweinegrippe: Gefährlicher Impf-Zwischenfall in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Sabrina.

    Sei froh daß in Gotha noch nicht geimpft wird. Und wenn du schlau bist lasse dein Kind nicht impfen. Denn nichts ist schlimmer für eine Mutter, als ihr eigenes Kind zu Grabe tragen zu müssen. in diese impfe befindet sich außer Thiomersal und Squalken auch Nanopartikel, welche die Zellen zerstören.
    in der Fabel "Hundegrippe" stand übrigens schon im August !!! diesen Jahres, daß es 2 impfen geben muß, nämlichj eine für das Volk und eine für die Obrigkeit.
    Wenn der Sohn nicht in die Schule soll bis der Spuk vorbei ist wird er sich bestimmt freuen ;-)
    Aber bitte lassen Sie ihn nicht impfen.

    Viele liebe Grüße vom Matthias, welcher sich um nichts in der Welt das Gift in die blutbahn spritzen lassen würde!

  • Hundegrippe gibts doch schon, zumindest in Fabelform.
    Eine schöne Parodie zur Schweinegrippe-Hysterie ;-)

  • Alarm
    Keine Debatte mehr darüber, was wiso,wofür,usw.
    Robert Koch institut beschäftigt sich damit und tut dringend raten impfen zu lassen, Folge ist zu leisten.Ansteckunggefahr ist immens groß.
    Egal Pharmagewinn oder nicht das muss egal sein bei einer ankommenden Pandemie.
    Nicht mehr darüber nachdenken JETZT HANDELN!
    Das eine ernstzunehmende Schweinegrippevirus, kann Pandemie auslösen, und sollte womöglich das impfen dagegen schnellsten über sich ergehen zuzulassen. Wen in Zukunft nämlich mehrere Tote zu beklagen seien dann würde die Panik ausbrechen und dann werden Massenweise Menschen sich doch impfen. Wenn Menschen sich dann anstellen müssen um Geimpft zu werden dann werden sich noch mehrere anstecken. ich würde sogar jetzt schon anfangen eine Schutzmaske zu tragen somit das vermehren zu verzögern. Lieber im Vorfeld dagegen angehen, sonst wen es zur Nachlässigkeit der bekämpfung der Schweinegrippe zu beklagen kommt, dann wir die Pandemie keine Gnade kennen.
    Leute lasst Euch impfen und befolgt das was Robert Koch institut uns vorschreibt.
    Auch was dafür spricht ist die Tatsache das es erst in 2 bis 3 Wochen es schützen sich auswirkt auf dem Körperimmun des Menschen.

    Danke für das befolgen der Maßnahmen.

    Mfg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%