Soziologin
Ostdeutsche Familien sind fortschrittlicher

Der Osten Deutschlands ist in Familienfragen fortschrittlicher als der Westen - dass Frauen berufstätig sind und ihre Kinder früh in eine Kita geben, gilt als selbstverständlich. Eine Studie belegt den Unterschied.
  • 23

RostockMehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung unterscheidet sich das familiäre Verhalten von Ost- und Westdeutschen noch immer deutlich. „Ostdeutschland ähnelt in der Familienstruktur eher den skandinavischen Ländern als den westdeutschen“, sagte die Wissenschaftlerin Michaela Kreyenfeld vom Rostocker Max-Planck-Institut für demografische Forschung in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Zum Bild einer modernen Gesellschaft passe heute eine hohe Frauenerwerbstätigkeit wie auch eine niedrige Heiratsrate. Dies finde man in Skandinavien - und eben in Ostdeutschland. „Die Familienstrukturen sind im Osten in vielerlei Hinsicht moderner als die in Westdeutschland“, sagte die Soziologin.

International wird es nach ihren Worten als Problem angesehen, dass in Deutschland die Erwerbstätigkeit von Müttern relativ gering ist. Allerdings nicht im Osten - dort arbeitet die Hälfte der Mütter Vollzeit. Im Westen sind es 19 Prozent. „Im Osten ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie immer noch besser“, meinte sie.

Der Anteil der Kinder unter drei Jahren, die in einer Kita betreut werden, sei im Osten mit 41 Prozent immer noch mehr als dreimal so hoch wie im Westen mit zwölf Prozent. Dabei spielt laut Kreyenfeld die Einstellung zur Kinderbetreuung eine Rolle - sowohl in den Kommunen in Ostdeutschland, wo die Betreuungsstrukturen aufrechterhalten werden, als auch in den Familien. Möglicherweise übernähmen junge Menschen Einstellungen ihrer Eltern. Andererseits sei es im Osten auch wegen geringerer Einkommen wichtig, dass die Frau arbeitet.

Im Osten kommen zudem etwa 60 Prozent der Kinder nichtehelich zur Welt, im Westen sind es 25 Prozent. Das Alter, in dem Frauen das erste Kind bekommen, lag laut Statistik 2008 im Osten im Durchschnitt bei 27,4 Jahren, im Westen bei 29,2 Jahren. Dieser Unterschied ist nach Ansicht Kreyenfelds relativ gering. Das Alter habe sich aber gerade im Osten nach der Wende deutlich nach hinten verschoben.

Das spätere Kinderkriegen hat Forschern zufolge zu der niedrigen Geburtenrate von 1,4 Kindern pro Frau geführt, die für Deutschland für die Jahre 2001 bis 2008 statistisch berechnet wurde. Tatsächlich bekomme eine Frau im Leben durchschnittlich 1,6 Kinder, sagte Kreyenfeld unter Berufung auf eigene Berechnungen.

Der Unterschied ist für Wissenschaftler beträchtlich. Sie hoffen sogar auf eine Trendwende bei den Geburten. Frauen etwa vom Jahrgang 1970 an bekämen wieder mehr Kinder. „Ob sich hier eine Trendwende andeutet, werden wir in den nächsten Jahren sehen“, sagte Kreyenfeld. „Dafür spricht, dass die Familienorientierung der jüngeren Jahrgänge zugenommen hat“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Soziologin: Ostdeutsche Familien sind fortschrittlicher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimme voll und ganz. Und nee, leider wissen Erzieher/Lehrer nicht immer alles besser.

  • Lieber KlausDieter,

    niemand hat etwas dagegen, wenn Kinder mit anderen Kindern spielen können -- aber das muss doch wirklich nicht sein, dass ein 1 oder 2-jähriges Kind 9 Stunden am Stück in einer KITA verbringen soll! Des Weiteren muss man sich immer den Einzelfall ansehen -- einige vertragen sowas auch gar nicht -- das sind Individuen.

    Vollzeit inklusive Fahrzeiten ist in DE meistens inklusive Mittagspause bei 9 Std.

    ich persönlich würde nicht mal einen Köter oder eine Katze so lange alleine lassen. Ich selbst arbeite selbst Ohne Kinder nur Teilzeit - diesen luxus leiste ich mir, ich leb doch nicht nur um zu arbeiten! Dafür ist das Leben echt zu schade und zu kurz! Die Niederlande haben die höchste Teilzeitquote Europas, was sinnvoll ist, die Rente wurde von Vollzeiterwerb entkoppelt--- sonst hat man Massenarbeitslosigkeit -- lieber reguläre Teilzeitstellen als diese 400EuroMinijobs.

  • Wenn KITAS schlecht sind, liegt das meist an der finanziellen Ausstattung. Komisch ist, dass in den vielen Kommunen Geld für Schwimmbäder, Ortsumfahrungen oder hochrangige Kulturveranstaltungen da ist. Für die Bildung ist dann leider kein Geld mehr übrig. Hier muss man seinem Bürgermeister auf die Füße treten!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%