Statistik
Zahl der Einbrüche in Deutschland steigt

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland hat 2012 deutlich zugenommen. Knapp neun Prozent mehr Einbrüche verzeichneten die Statistiker in deutschen Wohnungen. Gleichzeitig sank die Aufklärungsrate.
  • 13

BerlinIn Deutschland wird immer öfter in Wohnungen eingebrochen – im Schnitt alle vier Minuten. Im vergangenen Jahr habe es insgesamt 144 117 Einbrüche gegeben, berichtet die „Welt am Sonntag“ („WamS“) unter Berufung auf die ihr vorliegende Polizeiliche Kriminalstatistik, die Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am kommenden Mittwoch vorstellen will. Das sei ein Anstieg um 8,7 Prozent. In mehr als 61 000 Fällen seien die Täter tagsüber gekommen (plus 9,5 Prozent). Auch die Zahl der Raubüberfälle in Wohnungen habe mit 3025 Fällen um 3,9 Prozent zugenommen. Die Aufklärungsquote sei hingegen rückläufig.

„Die neuesten Zahlen sind alarmierend. Die Kosten für Einbruchschäden haben mit rund 470 Millionen Euro einen neuen Rekord erreicht“, sagte Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, dem Blatt. Das seien 50 Millionen Euro oder zwölf Prozent mehr als 2011. Die Schadenssumme sei hoch, weil sich „in immer mehr Haushalten teure elektronische Geräte wie Laptops, Tablet-PCs und Smartphones befinden“. Im Schnitt liege die Schadenssumme bei 3300 Euro pro Einbruch (Vorjahr 3050 Euro).

Die Täter bleiben dem Bericht zufolge meist unerkannt. Während die Aufklärungsquote bei der Gesamtkriminalität 54,4 Prozent (minus 0,3 Prozent) betrage, liege sie beim Wohnungseinbruch nur bei 15,7 Prozent (minus 0,5 Prozent). Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) bezeichnet Deutschland als „Eldorado für Einbrecher“. „Die Täter gehen weiterhin glücklichen Zeiten entgegen“, sagte der Vorsitzende André Schulz der „WamS“.

Ein Grund dafür seien Personaleinsparungen. Schulz, sagte der Zeitung, es fehle fast überall kriminalistisch ausgebildetes Personal für eine „qualifizierte Tatort-, Ermittlungs- und Analysearbeit“. „Unseren Beamten bleibt oftmals nur der polizeiintern sogenannte Beileidsbesuch bei den Geschädigten und die statistische Erfassung der Tat“, fügte er hinzu.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Statistik: Zahl der Einbrüche in Deutschland steigt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • kiffer jagen ist halt viel einfacher und ungefährlicher...

  • die polizei ist halt mehr damit beschäftigt kiffende jugendliche zu verfolgen. da ist dann halt "personalmangel" angesagt wenn darum geht dass menschen beklaut werden!

  • Ach so, die Polizei hat Personalmangel!
    Das kommt davon, wenn man lieber Hanfkonsumenten jagt und diese für ein halbes Gramm und weniger, erkennungsdienstlich behandelt.
    Spezialrauschgiftfahnder, Staatsanwälte, usw. , sind somit beschäftigt!
    Falls der Staatsanwalt gewillt ist, was oft nicht der Fall ist, wird das Strafverfahren, nach etlichen bürokratischen Aufwand eingestellt.
    Lieber hier die Kräfte abziehen und wirkliche Verbrechen aufklären.
    Ein Hanfkonsument schädigt keinen, nicht mal sich selbst und wenn doch, dann wesentlich weniger als wie mit Tabak oder Alkohol.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%