Texanische Hochschule
14 Verletzte bei Amoklauf mit Stichwaffe

Chaotische Szenen spielten sich auf dem Campus bei Houston ab: Im Bundesstaat Texas hat ein Student wahllos auf seine Kommilitonen eingestochen und dabei 14 Menschen verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.
  • 0

Ein Student hat im US-Bundesstaat Texas wahllos auf seine Kommilitonen eingestochen und dabei 14 Menschen verletzt. Zwei Verletzte schwebten nach dem Amoklauf auf dem Campus des Lone Star College in der Nähe von Houston in Lebensgefahr, wie die Behörden mitteilten. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden.

Der Notruf bei der Polizei sei um kurz nach elf Uhr morgens (18 Uhr MESZ) eingegangen, sagte Sheriff Adrian Garcia. Der Campus wurde demnach abgeriegelt, Professoren und Studenten schlossen sich in Hörsälen ein. Vier Verletzte wurden den Angaben zufolge mit Hubschraubern zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen 21-jährigen Studenten der Hochschule handeln. Nach Polizeiangaben überwältigten Mitstudenten den jungen Mann, ehe er festgenommen wurde. Sein Motiv war völlig unklar. Außerdem stand zunächst nicht fest, welche Art von Stichwaffe der Täter verwendete.

Ein Vertreter der örtlichen Feuerwehr sagte, dass sich auf dem Campus "chaotische" Szenen abgespielt hätten. Studentin Maya Khalil schilderte dem Nachrichtensender CNN, wie sie blutende Menschen auf dem Boden liegen gesehen habe. "Es war wirklich beängstigend", sagte die 19-Jährige.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Texanische Hochschule: 14 Verletzte bei Amoklauf mit Stichwaffe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%