Verteilungskampf
Renaissance der Energiepolitik

Energieversorgung ist zur Chefsache in Europa geworden, seit die klassischen Industrienationen mit den neuen Boomregionen wie China und Indien um die sinkenden Öl- und Gasreserven konkurrieren müssen. Hinzu kommt ein EU-internes Problem: Der mangelhafte Wettbewerb zwischen den großen Versorgern macht Strom und Gas teurer.

BRÜSSEL. Den rasanten Bedeutungszuwachs der Energiepolitik illustriert Andris Piebalgs am liebsten an der eigenen Person. "Heute", sagt der 2004 zum Energiekommissar der EU ernannte Lette, "würde ich als Vertreter eines kleinen Landes diesen Job nicht mehr bekommen." Die Großen in der EU würden das wichtige Ressort garantiert für sich reklamieren.

Die Energieversorgung ist Chefsache geworden in Europa. Regelmäßig ist sie Topthema bei den Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs. Und lädt die Gemeinschaft der bald 27 Länder George W. Bush oder Wladimir Putin zum Meinungsaustausch ein, dann stehen Energiefragen ebenfalls ganz oben auf der Tagesordnung.

Ursache dieses Bedeutungszuwachses ist der weltweite...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%