ZKB-Filiale komplett evakuiert
Schweizer Bankangestellter erschießt zwei Chefs

Ein Anlageberater einer Schweizer Bank hat am Montagmorgen an seinem Arbeitsplatz seine beiden Chefs getötet und sich danach sich selbst erschossen.

HB ZÜRICH. Der 56-jährige Bankangestellte war am Montag gegen acht Uhr in einer Filiale der Züricher Kantonalbank (ZKB) erschienen und hatte gezielt das Feuer auf zwei Vorgesetzte eröffnet, wie ein Sprecher der Zürcher Stadtpolizei auf einer Pressekonferenz am Montag sagte. Danach habe der zweifache Vater Selbstmord begangen.

Bei seinen Opfern handelt es sich nach Polizei-Angaben um ZKB-Direktoriumsmitglieder aus dem Bereich Finanzberatung. Die beiden zweifachen Familienväter im Alter von 45 und 41 Jahren wurden mit lebensgefährlichen Kopfschüssen ins Spital gebracht und starben dort.

Die Polizei vermutet einen Streit am Arbeitsplatz als Tatmotiv. „Es ist von einem Arbeitsplatzkonflikt auszugehen, der sich in den vergangenen Tagen oder Wochen zugespitzt hat“, sagte Cortesi weiter. Der genaue Tathergang sei jedoch noch ungeklärt. Beide Opfer sowie der Täter stammten aus dem Kanton Zürich.

Die rund 80 Mitarbeiter der ZKB-Filiale am Tessiner Platz im Zürcher Stadtteil Enge mussten nach Polizeiangeben bei Eintreffen der Einsatzkräfte evakuiert werden, da der Täter noch auf freiem Fuss vermutet wurde. Die Angehörigen sowie Kollegen werden derzeit psychologisch betreut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%