Alte Meister
Ketterer bedient Faible für Landschaften

Mit einer Baumstudie von Christian Friedrich Gille und Landschaftsskizzen des 19. Jahrhunderts setzt das Münchener Auktionshaus Ketterer auf aktuelle Sammlervorlieben. Auch im Angebot: Bilder prominenter Alter und Neuer Meister wie Guercino und Adolph von Menzel.
  • 0

MünchenLandschaften und Ölskizzen des 19. Jahrhunderts stehen momentan bei Sammlern höher im Kurs als Genreszenen und idyllische Tierstücke. Ganz offensichtlich hat Ketterer sich für die Auktion „Alte Meister & Kunst des 19. Jahrhunderts“ am 22. Mai 2015 auf diesen Trend eingestellt. Eines der imposantesten Gemälde ist Carl Dahls „Landschaft mit schroffer Felsenpartie“ von 1840. Glasklar scheint hier die Luft zu sein. Jeden Gesteinsbrocken des angestrahlten Berges kann das Auge wahrnehmen. Wie bei anderen Werken des Wilhelm-Schirmer-Schülers bestimmen auch hier die Naturbeobachtung und eine spätromantische Stimmung den Stil des Bildes. Der untere Schätzpreis liegt bei marktgerechten 10.000 Euro.

Mit fast transparenten Nebelschleiern hat Oswald Achenbach seinem großen Bergpanorama „Blick auf die Rigi“ von 1864/65 effektvoll Ausdruck verliehen. Bei Lempertz ging es im Herbst 2014 für taxierte 40.000 Euro zurück. Ketterer bietet es nun zur unteren Schätzung von 30.000 Euro an. Louis Gurlitts, mit bewegtem Pinselstrich ausgeführte „Abendstimmung in den Albaner Bergen“ aus den 1850er-Jahren kommt bei 7.000 Euro zum Aufruf. Mit 8.000 bis 10.000 Euro bewertet ist Ferdinand Konrad Bellermanns Gemälde „Blick auf den Vesuv“, dessen Baum- und Felspartien den Einfluss Carl Blechens erkennen lassen.

Versteigerung einer ganzen Sammlung

Landschafts-Ölskizzen sind derzeit gefragt bei Sammlern. Dafür ist der Dresdner Maler Christian Friedrich Gille ein gutes Beispiel. Zu Lebzeiten verkannt, erleben seine vage angelegten Arbeiten gerade eine Hausse. Mindestens 5.000 Euro soll seine „Kleine Parkansicht“ von 1840/50 einspielen. Der Erlös von 9.000 Euro für eine ähnliche Ölstudie Gilles im Auktionshaus Villa Grisebach hatte vor vier Jahren für Aufsehen gesorgt. Trendgemäß zeigen sich die Taxen für zwei weitere, anonyme Studien von 1850/60. Mindestens 2.000 Euro erwartet Ketterer für eine „Weite Landschaft mit Bachlauf“, 4.000 für eine „Flusslandschaft“.

Die sogenannte Münchener Schule hat ihren Auftritt, wenn Ketterer am selben Tag die Sammlung Max Geiger versteigert. Der 1974 verstorbene Direktor der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank besaß ein Faible für Pittoreskes von Felix Schlesinger, Adolf Heinrich Lier oder Heinrich von Bürkel. Hauptlose dieser Offerte sind Franz von Defreggers vielfigurige Bauernszene „Großvaters Tanzunterricht“ von 1872 zur Taxe von 40.000 Euro sowie Karl Altmanns detailreiches Gemälde „St. Leonhardsfest in Fischhausen am Schliersee“ von 1832 zu anvisierten 30.000 Euro.

Marktbekannter Guercino

Bei den Zeichnungen des 19. Jahrhunderts steht ein Knabenporträt Adolph von Menzels von 1848 preislich an der Spitze. Für die mit trefflicher Beobachtungsgabe auf braunem Tonpapier fixierte kindliche Pose ist ein Einsatz von mindestens 18.000 Euro gefragt. Paul Gauguins 1894 entstandene Lithografie „Manao Tupapau“ eines liegenden Maori-Mädchens hat einen Schätzpreis von 15.000 Euro. Die Preisvorstellungen für Edgar Degas Kohlezeichnung „Maison au Mont Saint Michel“ von 1885 liegen bei 8.000 bis 10.000 Euro.

Ketterers Altmeister-Bereich machte mit 96 von knapp 360 angebotenen Losen etwa ein Drittel aus, Zu den Spitzen zählen Zeichnungen von Abraham Bloemaert, Johann Heinrich Füssli und Christoph Heinrich Kniep. Bei den Gemälden fällt ein Porträt der französischen Königin Maria de Medici von 1631 aus der Van-Dyck-Werkstatt auf. Es handelt sich um eine verkleinerte Version der einzigen Darstellung der Regentin zur Zeit ihrer Verbannung und erfordert einen Mindesteinsatz von 30.000 Euro.

Glanzpunkt unter den Altmeistergemälden aber ist das Gemälde „David mit dem Haupt des Goliath“ von Giovanni Francesco Barbieri, genannt Guercino. Kennern könnte das frühbarocke Meisterwerk von ca. 1650 aus einer Dorotheum-Auktion in Erinnerung sein. Hier kletterte 2011 der Preis des Bildes von 150.000 Euro auf 360.000 Euro (inkl. Aufgeld). Bei Ketterer geht es nun für 250.000 Euro an den Start.

Vorbesichtigung: Berlin, Fasanenstr. 12, 12. und 13. Mai 2014 (ausgew. Werke)

München, Joseph-Wild-Str., 16. Mai bis 21. Mai (alle Werke)

Auktion: Freitag, 22. Mai, ab 14 Uhr

Kommentare zu " Alte Meister: Ketterer bedient Faible für Landschaften"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%