Herrenschmuck
ANDI ist ein Rüde

Braucht der männliche Körper eigentlich zusätzliche Zierleisten? Ist er nicht von Natur aus perfekt, muss er wirklich noch veredelt, vergoldet, versilbert oder verzinkt werden? Herrenschmuck spaltet die Gesellschaft. Eine Stilanleitung von Hans Zippert.

DÜSSELDORF. Die einen sagen: Der Mann ist kein Weihnachtsbaum, man sollte ihm also lieber nichts anhängen. Andererseits bieten viele Männer einen derartig trostlosen Anblick, dass man spontan dazu tendieren würde, sie komplett zu verklinkern.

Tatsache ist, es existiert eine Herrenschmuck erzeugende Industrie. Und wer glaubt, die meisten davon sind Anbieter von penisverlängernden Mitteln, der sieht sich getäuscht. Ein Mann kann sich eigentlich mit allem schmücken: Ringe, Armbänder, Ketten, Broschen – aber, steht ihm das auch? Umgibt ihn da nicht sofort so etwas leicht Homo-, im besten Falle Metrosexuelles oder gar ziemlich Beklopptes? Ganz sicher umgibt ihn das, und zwar nicht zu knapp, vor allem, wenn er sich gleichzeitig mit Goldkettchen, Sternzeichenanhänger, Panzerarmband, Herrenring, Partnerring, Ohrring und Manschettenknöpfen aus Schneckenhausimitat behängt hat.

Das Panzerarmband selbstverständlich mit eingraviertem Namen. Ein Blick, und der Mann weiß sofort, wie er heißt: IDNA, Verzeihung, ANDI natürlich, falsch rum angezogen das Ding. Ein Panzerarmband mit eingraviertem Namen. Gibt es etwas Rührenderes? Wie nennt sich der Kleine? Fido? Lumpi? Waldi? Und wo muss man den Burschen abgeben, wenn man ihn winselnd in einer Ecke findet, angekettet an einen Laternenpfahl auf der Raststätte Sauerland-Ost? Ja, ein Panzerarmband ist genau das Richtige für einen echten Rüden.

Bleiben wir bitte sachlich. Ein Mann kann es ja auch gediegen angehen lassen. Mit den eben schon erwähnten Manschettenknöpfen zum Beispiel. Die muss man haben, jedenfalls wenn man Manschetten hat. Dann können sie gar nicht golden genug sein. Aber warum kauft er sich eigentlich kein Hemd, an dem die Knöpfe schon dran sind? Die gibt es häufig schon ganz billig. Natürlich weil der Mann einen Smoking anhat, dazu trägt man ein Smokinghemd, und das benötigt immer Manschettenknöpfe. Man trägt auch eine Fliege und einen Kummerbund zum Smoking, und derartig ausstaffiert ist der Mann perfekt verpackt, er ist selbst zum Schmuckstück geworden und lässt sich in diesem Zustand gerne Amtsketten und Orden überreichen, die ihn noch stärker als jeder Manschettenknopf veredeln.

Ein anderes, wirklich männliches Schmuckstück ist die Armbanduhr. Sie drückt aus, dass der Mann gerne wissen will, wie spät es ist. Und je mächtiger das Armband, umso mächtiger ist der Mann. Ein echter Mann gibt sich ja nie zufrieden mit dem, was er hat, er will immer mehr Macht, vor allem Macht über die Zeit. Die gibt ihm die Uhr. Wenn der Mann wissen will, ob es Zeit ist, seine Manschettenknöpfe anzulegen, schaut er auf seine Uhr. Wenn jemand mehr als eine Uhr trägt, dann handelt es sich wahrscheinlich eher nicht um einen besonders mächtigen Mann, sondern um einen Russen.

Sehr schmückend für den Mann ist die Rolex. Oder irgendeine dieser Schweizer Superuhren, die von einem Eidgenossen in zehnter Generation handgefertigt wurden und in 300 Meter tiefen Kellern so lange gereift sind, bis sie endlich richtig gingen. Ich sah früher im Schwarzweißfernsehgerät meiner Kindheit einen Werbespot, in dem eine männliche Faust, die statt eines Schlagrings mit einer Uhr bewaffnet war, eine Scheibe einschlug. Eine markige Stimme sagte: „Timex ist die Uhr, die niemals aufgibt“. Die wollte ich haben, eine Uhr, die niemals aufgab. Und mit der man Scheiben einschlagen konnte. Scheiben von Herrenschmuckgeschäften vermutlich. Der Slogan war großartig, unbezwingbar. So eine Uhr trug Muhammad Ali beim Rumble in the Jungle und beim Thriller in Manila, damit schlug er Frazier und Foreman auf die Zwölf. Gegen diese Art von Herrenschmuck ist wenig zu sagen. Heute lautet der „Timex“-Slogan der Firma übrigens „Keep on moving“, was man instinktiv mit „immer auf der Flucht“ übersetzt. Scheint also eine Uhr für Weicheier geworden zu sein, mit Temperaturanzeige für Warmduscher.

Seite 1:

ANDI ist ein Rüde

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%