Hilfe für „angehende Piraten“
Johnny Depp meutert in der Grundschule

Die Schüler einer Londoner Grundschule staunten nicht schlecht, als am Donnerstag plötzlich ein legendärer Pirat ihr Klassenzimmer stürmte: Ein Brief hatte Hollywood-Star Johnny Depp veranlasst, einen Auftritt als Käpitan Jack Sparrow hinzulegen. Eine Neunjährige bat in dem Schreiben um Hilfe - für eine Meuterei.
  • 0

DÜSSELDORF. Dass Kinder Briefe an fiktive Personen schreiben, ist nicht ungewöhnlich. Das belegen die zahlreichen Schreiben, die Jahr für Jahr an das Christkind oder den Weihnachtsmann geschickt werden. Dass Grundschüler einen berühmten, aber erfundenen Piratenkapitän um Hilfe bitten, ist neu - besonders, wenn dieser dann plötzlich persönlich auftaucht.

Zugetragen hat sich die Geschichte in London, im gehobenen Stadtteil Greenwich. Vielleicht war es das historische Flair, das den Ort an der Themse durchzieht, das die neunjährige Beatrice Delap dazu inspirierte, den Filmfreibeuter Jack Sparrow um Unterstützung einer Meuterei zu bitten.

Im Namen eines "Haufens angehender Piraten" appellierte sie eindringlich an die von Johnny Depp bereits drei Mal verkörperte Figur: "In der Regel sind wir eine zeitliche Rasselbande, aber wir haben Schwierigkeiten, gegen unsere Lehrer zu meutern!" heißt es in dem Brief, der mit Bleistift zu Papier gebracht wurde und den am Ende eine Totenkopfflagge schmückt.

Für gewöhnlich erscheinen das Christkind oder der Weihnachtsmann nicht, wenn sie dazu aufgefordert werden - können sie ja auch gar nicht. Anders verhielt es sich im Fall des Jack Sparrow: Hollywood-Star Johnny Depp dreht unweit der Grundschule der kleinen Beatrice den vierten Teil der Piratensaga "Fluch der Karibik" und bekommt den Brief in die Finger. Ob ihn das Angebot des "ordentlichen Vorrats an Rum" gelockt hat, ist nicht überliefert, aber am Donnerstag entschied sich Depp, dem Hilfegesuch Folge zu leisten.

In voller Montur, geschminkt und kostümiert, erschien der Schauspieler als Jack Sparrow in der Grundschulklasse. Nicht nur für die Schüler eine Überraschung, auch die Direktorin und die Polizei wurden erst zehn Minuten zuvor von dessen Ankunft unterrichtet. Depp spielte, wie üblich, seine Rolle glänzend. Vor der Klasse forderte er zunächst, dass sich die Verfasserin des Schreibens zu erkennen gebe, woraufhin er die vortretende Beatrice in den Arm nahm. Mit der Meuterei wurde es dennoch nichts, denn "Sparrow" erklärte: "Vielleicht sollten wir das mit dem Aufstand heute sein lassen, da draußen steht jede Menge Polizei, die mich beobachtet."

Für Depp war der Ausflug schnell beendet, Beatrice Delap und ihre Mitschüler werden sich wohl ihr Leben lang an diesen Tag zurückerinnern. Nicht nur, weil ein Pirat in ihre Klasse stürmte, sondern auch, weil die britischen Medien der Neunjährigen ihre volle Aufmerksamkeit schenkten.

Kommentare zu " Hilfe für „angehende Piraten“: Johnny Depp meutert in der Grundschule"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%