Kein polnischer Versager
DJ Tomekk stürmt die deutschen Charts

Der 27 Jahre alte Krakauer, der seit 1986 seine Heimat an der Spree gefunden hat, zählt zu den erfolgreichsten Hip Hop-Produzenten Deutschlands und freut sich über wachsendes Ansehen in der internationalen Musik-Szene.

HB/dpa BERLIN. 130 000 Polen leben allein in Berlin - sie bilden mittlerweile die zweitgrößte Ausländergruppe in der Hauptstadt. In Berlin gibt es auch eine Künstlergruppe mit dem kuriosen Namen „Klub der polnischen Versager“. Aber DJ Tomekk ist eindeutig kein Versager.

Tomekk, gebürtig Tomasz Kuklicz, gehört zu einer Generation von jungen Künstlern, die den deutschen Hip Hop wieder an die Spitze der Charts gebracht hat. Sämtliche Singles aus seinem zweiten Album, „Beat Of Life Vol 1“, landeten in den vergangenen Monaten direkt in den Top Ten. Und auch seine Schützlinge haben Erfolg, so zum Beispiel die 17-jährige Vanessa, die durch die RTL-Fernsehshow „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt wurde und für die Tomekk zwei Lieder ihres ersten Albums (erscheint am 18. August) produziert hat.

Inzwischen tritt er sogar in Werbespots im Fernsehen auf. Jedoch lief bei ihm nicht immer alles so einfach. Wie Tomekk erzählt, begann er, Platten aufzulegen, nachdem sein Vater gestorben war. Damals war er erst 15 Jahre alt. „Darum bin ich Disc Jockey geworden, weil ich überleben musste“, sagt er. Die deutsche Sprache lernte er erst mit zwölf Jahren. Jetzt fühlt er sich richtig als Berliner. „Berlin ist ganz stark mein Zuhause, und ich bin froh darüber.“

Den Durchbruch schaffte Tomekk 1999 mit seinem ersten Album, „The Return Of Hip Hop“, für das er Gastbeiträge von Stars wie Grandmaster Flash und Flavor Flav von Public Enemy gewinnen konnte. Bei „Beat Of Life Vol 1“ arbeitete er mit Lil'Kim, Rapper und Schauspieler Ice-T, Basketballer Shaquille O'Neal und Guano-Apes-Sängerin Sandra Nasic zusammen.

Wie lässt sich aber der Erfolg eines Musikgenres in Deutschland erklären, das lange nur auf die USA beschränkt war? Nach Meinung Tomekks ist Hip Hop eine Kultur der Jugendlichen, die besonders attraktiv ist, „wenn es den Leuten nicht so gut geht“. In Deutschland verändere sich einiges, den Jugendlichen gehe es immer schlechter. Deshalb werde der deutsche Rap immer professioneller, sagt er. Auch wenn der deutsche HipHop bisher den großen Durchbruch im Ausland nicht geschafft hat, ist Tomekk davon überzeugt, dass dies nur eine Frage der Zeit ist. „Der Sound wird immer besser und besser“, meint Tomekk.

Der Pole hat den Blick auf die ganze Welt gerichtet. Er geht mindestens zwei Mal jährlich auf Tour durch die Hip Hop-Hochburg USA, wo er den Kontakt mit Künstlern pflegt und in Los Angeles einen zweiten Wohnsitz hat. Er war auch in Südamerika unterwegs und legt oft Platten in Spanien oder Frankreich auf. „Ich hoffe, dass es im Rahmen der Globalisierung auch mir gelingt, meinen Erfolg so global auszubauen, dass die Leute überall zumindest die Chance haben, meine Platten zu kaufen.“

Aber nicht nur in der Musik hat der polnische DJ große Pläne. Tomekk, der nach seiner Hochzeit im März den Namen seiner jungen US- amerikanischen Frau übernommen hat und jetzt bürgerlich Tomasz Dunn heißt, träumt nun von einer eigenen Großfamilie. „Das erste Kind ist schon unterwegs“, erzählt er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%