Kinostart „Die Muppets“
Erfolgsrezept: Zurück zu den Wurzeln

100 Millionen Dollar hat „Die Muppets“ bis jetzt eingespielt, am Donnerstag starten die Puppen auch in Deutschland ihr Comeback. Zu verdanken haben die Muppets den Erfolg alten Tugenden, Youtube - und einem Glücksgriff.
  • 0

Berlin/DüsseldorfDie Diva kommt zu spät. Natürlich. „Sie braucht immer etwas länger“, versucht Kermit, der Frosch, seine Liebste zu entschuldigen. Dann rauscht sie herein: Miss Piggy. Das lange Blondhaar wellt sich sanft um das rosa Schweinegesicht, das elegante, grau gemusterte Kostüm sitzt ziemlich stramm. Mehr als ein Jahrzehnt ist es her, dass Kermit, Miss Piggy und all die anderen Muppets ihren letzten großen Auftritt auf der Kinoleinwand hatten. An diesem Donnerstag feiern die in den 70er Jahren von Jim Henson zum Leben erweckten Puppen ihr Comeback in den deutschen Kinos. Kermit und Miss Piggy standen am Mittwoch in Berlin ihren Fans schon einmal Rede und Antwort.

Ganz schlicht „Die Muppets“ heißt der Film. „Die Muppets?“, regt sich Kermit über die deutsche Übersetzung von „The Muppets“ auf. Das lese sich ja auf Englisch wie „sterbt Muppets, macht die Muppets kaputt“. Aber das Gegenteil ist der Fall: Miss Piggy, Kermit, Gonzo, Fozzie Bär, das Tier, Hund Rolf, der dänische Koch, Statler & Waldorf sind quicklebendig. Obwohl auch ein Frosch mit den Jahren auf die Figur achten muss. „Ich mache Yoga“, verrät Kermit mit ernster Miene. „Außerdem achte ich auf gute Ernährung, ich mache eine Protein-Diät mit Fliegen und Moskitos.“

Und wie war es, nach so langen Jahren wieder mit all den alten Muppets-Freunden zusammenzutreffen? „Ich habe es gehasst“, ruft Miss Piggy. Aber warum hat sie es dann gemacht? „Für's Geld“, sagt die Schweinedame pragmatisch, um im gleichen Moment ihrem grünen Frosch-Mann zu schmeicheln: „Ich würde alles für meinen Kermit machen. Und er wollte den Film machen.“ Nebenbei verrät sie zum leichten Missfallen des Froschs, wie sie ihre gemeinsame Beziehung jung hält: „Ich versuche, meinen Kermit bei jeder Gelegenheit eifersüchtig zu machen.“

Bei der Frage, was sie jeweils am anderen anziehend finden, gibt es gewisse Unstimmigkeiten. Miss Piggy erklärt erstmal, was sie an sich selbst für unwiderstehlich hält: „Moi ist schön - aber vor allem die Persönlichkeit ist wichtig“. Während Kermit zum Erstaunen der Schweine-Lady besonders seinen Gehorsam gegenüber seiner Frau hervorhebt. Darüber will Piggy mit ihm später dann dringend noch einmal in Ruhe reden...

Der Filmspaß „Die Muppets“ (Regie: James Bobin) kommt ganz ohne 3D-Technik und Spezialeffekte aus. Und Disney kann sich trotzdem noch einiges von dem Film versprechen. Weltweit hat die Rückkehr der Muppets bislang über 100 Millionen Dollar eingespielt. Das ist im Vergleich zu Blockbustern nicht überragend, allerdings kosten selbst Komödien wie „Hangover 2“ mittlerweile 90 Millionen Dollar, während das Budget des Puppenfilms bei der Hälfte liegt. Und in Deutschland und Großbritannien ist der Film bisher nicht einmal angelaufen. Von Kritik und Publikum gab es bisher fast ausschließlich positives Feedback - und das für ein Phänomen, das 1976 als anarchistische Puppen-Comedy begann und den Humor einer ganzen Generation beeinflusste.

Seite 1:

Erfolgsrezept: Zurück zu den Wurzeln

Seite 2:

Dank Youtube zurück zur Anarchie

Kommentare zu " Kinostart „Die Muppets“: Erfolgsrezept: Zurück zu den Wurzeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%