Mehr als 60 Krimis veröffentlicht
Schriftstellerin Ruth Rendell ist tot 

Sie war eine der bekanntesten britischen Schriftstellerinnen und politisch eine gewichtige Stimme: Ruth Rendell. Nun ist die Frau, die mehr als 60 Bücher unter verschiedenen Namen veröffentlichte, verstorben.
  • 0

LondonRuth Rendell starb vier Monate nach einem Schlaganfall am Wochenende im Alter von 85 Jahren, wie ihr Verlag mitteilte. "Wir sind entsetzt vom Verlust einer unserer am meisten geliebten Autorinnen", teilte ihr Verlag Penguin Random House mit. Rendell ist insbesondere für ihre Kriminalromane mit der Hauptfigur Inspektor Wexford bekannt.

Die Schriftstellerin, die 1930 als Ruth Barbara Grasemann in London geboren wurde, war bekannt für ihre elegante Prosa und wurde wiederholt mit renommierten Literaturpreisen ausgezeichnet. Viele ihrer Bücher wurden verfilmt, so lieferte sie unter anderem die Vorlage für den Kinofilm "Biester" von Claude Chabrol.

Die Literatin galt als eine der beliebtesten Krimiautorinnen in Großbritannien. Auch unter dem Pseudonym Barbara Vine veröffentlichte sie zahlreiche Bestseller. Ihr erster Roman um Chief Inspektor Reginald Wexford erschien 1964.

Rendell wurde jedoch nicht nur literarischen Kreisen verehrt. Auch politisch hatte ihre Stimme Gewicht: So saß sie seit 1997 für die sozialdemokratische Labour-Partei als Mitglied im britischen Oberhaus. Die britische Königin hatte sie in diesem Jahr als Auszeichnung für ihr Lebenswerk zur Baroness Rendell of Babergh ernannt.

Die in London lebende Schriftstellerin schrieb in den letzten Jahren vormittags an ihren Büchern, nachmittags nahm sie oft an Parlamentssitzungen teil. Die britische Zeitung "Guardian", die als eine der ersten Blätter ihr Ableben vermeldete, bezeichnete Rendell einst als "erschreckend intelligent" und nahm nicht weniger als fünf Romane von ihr in die Liste von 1000 Büchern auf, die jeder gelesen haben sollte.

 

Kommentare zu " Mehr als 60 Krimis veröffentlicht: Schriftstellerin Ruth Rendell ist tot "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%