Versteigerung
Fontane-Briefe erzielen 319 000 Euro Erlös

In Hamburg haben 240 Briefe von Theodor Fontane für über 300 000 Euro einen neuen Besitzer gefunden. Die Korrespondenzen mit Fritz Mauthner und Georg Friedlaender werden als Weltliteratur bezeichnet, auch Nobelpreisträger Thomas Mann wusste die Briefe zu schätzen.
  • 0

HB HAMBURG. Rund 300 Briefe des Dichters Theodor Fontane sind in einem Hamburger Auktionshaus für 319 900 Euro versteigert worden. Der Käufer sei ein Auftragsbieter für eine öffentliche Institution, teilte das Haus Hauswedell & Nolte am Donnerstag mit. Die am Mittwoch versteigerten Exponate umfassten 56 mit Gänsefeder verfasste Schreiben an den Berliner Journalisten Fritz Mauthner sowie 240 Briefe und 25 Postkarten an den schlesischen Amtsgerichtsrat Georg Friedlaender.

Die Briefe an Friedlaender wurden nach ihrer Veröffentlichung 1954 auch von Thomas Mann gelesen. "Welche Wohltat ist es, dem vertrauten und liebenswerten Tonfall dieses Briefstils in seiner anmutsvollen Saloppheit, aber auch in seiner erregten, gespannten und ins Schwarze treffenden Weltkritik wieder zu lauschen", kommentierte der Literaturnobelpreisträger.

"Diese Korrespondenz ist Weltliteratur", sagte der Chef des Auktionshauses, Ernst Nolte. Mit niemandem habe Fontane einen so ehrlichen und offenen Briefwechsel über alle Fragen und Ereignisse, die Menschen interessieren könnten, geführt wie mit dem Amtsgerichtsrat. Die Schreiben hätten im Fluchtgepäck einer nach dem Zweiten Weltkrieg aus Schlesien Vertriebenen überlebt. Friedlaenders Gegenbriefe seien dagegen nach Fontanes Tod von dessen Gattin vernichtet worden.

Theodor Fontane (1819-1898) gilt als herausragender Vertreter des poetischen Realismus. Zu seinen bekanntesten Werken zählen der Gesellschaftsroman "Effi Briest" oder Gedichte wie "John Maynard" und "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland".

Kommentare zu " Versteigerung: Fontane-Briefe erzielen 319 000 Euro Erlös"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%