Yvonne Roeb
Im Ästhetischen wohnt der Schrecken

Die Skulpturen von Yvonne Roeb spielen mit der Verwandlung von Tier und Mensch. Ihre jüngsten Arbeiten entstanden während eines New York-Aufenthaltes. Wilma Tolksdorf zeigt die überwiegend kleinformatigen Objekte in ihren Frankfurter Galerieräumen.
  • 0

FrankfurtDie fleischfarbene Riesenkrabbe hat ihre Scheren elegant miteinander verschränkt. Beeindruckend wirkt sie mit ihrer übertrieben großen 40 Zentimetern Spannweite, wobei ihre langen Gliedmaße weit über das Wandbord aus Raucheiche hinausragen. In Augenhöhe wurde sie in der Frankfurter Galerie Wilma Tolksdorf so platziert, dass man nah an sie herantreten kann. Dass ihr der Rumpf und damit das Lebenszentrum fehlt, ist auf den ersten Blick nicht zu sehen.

Für die in Berlin lebende Künstlerin Yvonne Roeb ist die Einzelausstellung bei Tolksdorf ein Heimspiel. 1976 wurde sie in Frankfurt am Main geboren. Sie hat in Münster bei Timm Ulrichs studiert und war Meisterschülerin von Katharina Fritsch. Beide Künstler haben Spuren in ihrem noch jungen Werk hinterlassen: Ulrichs, der für seine verblüffenden Visualisierungen tautologischer Wortspiele bekannt ist, aber vor allem Fritsch mit ihren prototypischen Gebrauchsgegenständen der Alltagskultur, die sie in fremden Farben und Materialien übergroß oder stark verkleinert nachbildet.

Geflochtenes Pferdehaar

Die genauere Inspektion der Skulpturen Roebs erzeugt subtiles Unbehagen. Den beiden Papageienvögeln, die an ihrem wichtigsten Organ verschmolzen sind wie siamesische Zwillinge, fehlt der Kopf („Acephalous“). Eine schwarze Schlange („Helix) verschlingt sich scheinbar selbst, die Vögel, die offenbar schlafend auf einem hautfarbenen Schweinslederbezug übereinander liegen, haben ein gebrochenes Genick („13“), und eine antik anmutende Gipsbüste besitzt eine männliche und eine weibliche Gesichtshälfte („FEMALE“).

Anmut, Schönheit und Schrecken wohnen in den Werken Yvonne Roebs. Sie strahlen eine große Ausgeglichenheit aus, so wie alles Schreckliche im ästhetischen Gewand. Jedes Einzelne ist von einer feinen Balance, bis in die Details der Materialwahl und seiner Behandlung. Sie zeigen sich erst bei näherem Hinschauen. Etwa die schwarze Haut der tänzerisch aufgerichteten, sich windenden Schlange, die nur eine leere Hülle ist und ein Fragment, dessen Fehlstelle von geflochtenem Pferdehaar ersetzt wird.

Seite 1:

Im Ästhetischen wohnt der Schrecken

Seite 2:

Hommage an Katharina Fritsch

Kommentare zu " Yvonne Roeb: Im Ästhetischen wohnt der Schrecken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%