Neue Studie
Ehe macht Männer abstinent

Wer heiratet, ändert seinen Alkoholkonsum. Nach einer aktuellen Studie trinken Männer nach der Hochzeit weniger. Ihre Gattinnen hingegen greifen häufiger zur Flasche als früher.
  • 4

New York/DenverVerheiratete Männer trinken nach einer Studie weniger als ledige. Bei den Ehefrauen ist es genau umgekehrt – allerdings sei die Zunahme nur geringfügig. Das haben US-Forscher bei der Analyse verschiedener Studien mit insgesamt mehr als 5000 Teilnehmern herausgefunden.

Verheiratete Frauen konsumierten demnach auch mehr Drinks als langzeitgeschiedene oder kürzlich verwitwete. Eine der Ursachen sei, dass viele mit einem Mann zusammengelebt hätten, der mehr Alkohol getrunken habe als sie, vermuten die Wissenschaftler unter Leitung von Corinne Reczek von der Universität von Cincinnati. Sie wollten ihre Ergebnisse beim 107. Treffen der American Sociological Association (Asa) in Denver präsentieren, das am Montag endet.

Bei Männern drossele eine Ehe den Alkoholkonsum hingegen. „Sie trinken die wenigsten Drinks, verglichen mit Singles, geschiedenen und verwitweten Männern“, heißt es in einer Pressemitteilung der Fachgesellschaft. Die Untersuchung basiert auf Daten aus der Wisconsin Longitudinal Studie (WLS) und auf Interviews aus älteren Studien. Für die WLS wurden 2439 Männer und 2866 Frauen zwischen 1957 und 2004 insgesamt viermal befragt. Zwei weitere kleine Studien umfassen insgesamt 120 Interviews aus den Jahren 2003 bis 2010. Die Forscher schätzten den Alkoholkonsum anhand der Anzahl der Drinks, die die Testpersonen in einem Monat getrunken hatten.

Sie meinen aber auch: Männer trinken in der Ehe mehr und haben öfter ernsthafte Alkoholprobleme als Frauen. Besonders gefährlich wird es offenbar nach Scheidungen, wenn beide Seiten ihren Kummer in Alkohol ertränken. Männer trinken kurz danach wesentlich mehr als in der Ehe. Und geschiedene und getrennt lebende Frauen erkranken insgesamt sehr viel häufiger an Alkoholsucht als verheiratete Frauen.

An der Untersuchung waren Forscher mehrerer US-Universitäten beteiligt. Konkrete Zahlen zum Alkoholkonsum nannte die Fachgesellschaft in ihrer Mitteilung nicht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Studie: Ehe macht Männer abstinent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @rokober
    Ja, genau, und das tun sie mit ihren besten Freundinnen am Telefon, weil sich die Ehemaenner mit Junk food und Bier beim Fussballschauen fett fressen und ansonsten ihren Kommunikationsbedarf bei sozialen Netzwerken stillen- vornehmlich beim gemeinsamen Abendessen (die einzige Zeit, die gemeinsam und nicht parallel nebeneinander her verbracht wird), denn das Iphone ist ja immer dabei....

  • Nicht nur Alk ziehen sie mehr rein, auch Nikotin! Von 10 Frauen rauchen heute 9 in der Öffentlichkeit! Ein demoralisiertes, egozentrisch-krankhaft-neurotisch-zerstörtes (nicht nur GE-störtes) Geschlecht. Am besten alleine in Rauch aufsteigen lassen!

  • He, Kollege: im Artikel steht eigentlich das Gegenteil. Die "Kannonaden" halten andere als dich erfolgreich vom Saufen ab und greifen selber zur Flasche, steht da.
    Hast du aber einen Frust, Mensch. Dann wasch die Teller doch selbst und lass die Ladies ihre Hobbies selber finanzieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%