Staus und Blechschäden
Schneechaos hat Verkehr weiter im Griff

Das Schneechaos vom Vortag hat sich am Samstag im Süden und in der Mitte Deutschlands wieder entspannt. Indessen gab der Deutsche Wetterdienst für den Süden Bayerns und Baden-Württembergs eine neue Unwetterwarnung heraus.

HB BERLIN. Die Behörden in beiden Ländern rechneten ab dem Nachmittag mit ergiebigen Schneefällen und bis zu 20 Zentimeter Neuschnee in den südlichen Landesteilen. In den Hochlagen des Südschwarzwaldes wurden sogar 30 Zentimeter Neuschnee erwartet.

Der nasse Schnee dürfte nach Einschätzung der Behörden zu Schneebruch und Schneeverwehungen führen. Auf den Autobahnen, wo das Verkehrsaufkommen wegen der Ski-Urlauber ohnehin hoch war, wurde wegen winterlicher Straßenverhältnisse mit weiteren Verkehrsbehinderungen gerechnet. Auf der Autobahn 8 zwischen dem Inntal-Dreieck und dem Kreuz München staute sich der Verkehr am Vormittag nach Polizeiangaben auf etwa 35 Kilometern Länge.

Auf den Straßen in Hessen und Rheinland-Pfalz entspannte sich die Lage unterdessen wieder. Rund um Frankfurt war der Straßenverkehr am Freitagnachmittag nach heftigen Schneefällen und zahlreichen Glätte-Unfällen auf den Autobahnen stundenlang zum Erliegen gekommen. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt gab es auch am Samstag noch Verspätungen.

Die Lufthansa rechnete mit einigen Flugausfällen im innerdeutschen und europäischen Verkehr, weil wegen der zahlreichen Flugausfälle vom Vortag einige ihrer Flugzeuge erst am Samstag wieder nach Frankfurt geholt werden konnten. Die Fluggesellschaft arbeite daran, das Problem im Laufe des Tages in den Griff zu bekommen, sagte ein Sprecher.

Am Freitag hatte die Lufthansa wegen des Schneechaos am Nachmittag alle innerdeutschen Flüge von und nach Frankfurt gestrichen. Von den 150 Flugausfällen seien etwa 6000 Passagiere betroffen gewesen, sagte der Sprecher. Einige hundert von ihnen hätten nicht mehr auf andere Reisemöglichkeiten umgebucht werden können und seien in Hotels untergebracht worden. Insgesamt wurden am Rhein-Main-Flughafen nach Angaben eines Sprechers am Freitag 570 Flüge gestrichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%