Wochenend-Trip
Schönes Wochenende in Amsterdam

Wer durch die Grachten streift, ahnt nichts von den geheimen Gärten hinter den herrschaftlichen Häusern. Nur einmal im Jahr öffnen sich die Türen zu einer ganz eigenen Welt.

Biblisches gedeiht im Garten an der Herengracht 336-338: Dattelpalmen wachsen dort, Feigen und ein Judasbaum. Die Pflanzen sprießen zum Wohle des Bibel-Museums im Vorderhaus, zu dem auch die Skulptur „Apocalyps“ von Martie van der Loo gehört. Weltlicher geht es bei Ulrike Weller zu. Sie schätzt ihren Garten an der Kaizersgracht profan als Insel der Ruhe mitten in der City, mit schattigen Bäumen und duftenden Rosen. Rund 30 sehr unterschiedliche Gärten öffnen sich vom 20. bis 22. Juni Besuchern, darunter auch solche, die bisher noch nie zu sehen waren. „Kunst im Grachtengarten“ ist in diesem Jahr das Thema.

Herengracht, Keizersgracht und Prinsengracht – wer durch den Grachtengürtel bummelt, ist immer wieder fasziniert von den Fassaden und Giebeln der Häuser. Zwar calvinistisch zurückhaltend, deuten sie doch Macht und Reichtum an. Glücklicherweise regelte schon 1615 ein Gesetz, dass hinter den Grachtenhäusern ausreichend Platz für eine grüne Oase bleiben musste. Dennoch ließen sich die Herren nicht gerne in den Garten gucken – nur ihnen gehörte der Blick von der „Tuinkamer“ aus, dem Gartenzimmer in der Beletage.

„Grachtengordel“ steht heute nicht nur für den Grachtengürtel, sondern auch für die Schicht der Vermögenden, die dort wohnt oder ein Büro unterhält. Die Immobilienpreise wachsen schneller als das Gras und liegen bei 6 000 Euro pro Quadratmeter. Nicht ganz so teuer, dafür lebendiger geht es in den Querstraßen zwischen den Grachten zu, wie in den „Neun Straßen“ zwischen Single und Prinsengracht. In kleinen Läden lässt sich nach Design, Mode oder Antiquitäten stöbern. Um dann wieder in das Boot zu steigen, das den nächsten geheimen Garten ansteuert.

Ansehen:
Tage der offenen Gärten vom 20. bis 22. Juni, jeweils 10 bis 17 Uhr, Passepartout 12 Euro, damit kann auch das Garten-Boot benutzt werden
» www.opengardendays.nl



Wohnen:
Hotel Pulitzer, Ensemble aus 25 Grachtenhäusern an der Prinsengracht 315-331, hat einen eigenen Grachtengarten
» www.pulitzer.nl
The Dylan, einstiges Theater, das von Anouska Hempel zu einem Designhotel umgewandelt wurde, hervorragendes Restaurant, Kaizersgracht 384
» www. dylanamsterdam.com



Essen:
Envy, schmales Restaurant mit 27 Meter langer Vitrine und köstlich frischer neo-mediterraner Küche, Prinsengracht 381
» www.envy.nl

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%