Wohltätigkeit
Jon Bon Jovi eröffnet Restaurant für Arme

Es soll keine Suppenküche für Hungrige sein, sondern ein richtiges Restaurant mit Tischdecken und Speisekarte. Der Trick: Jeder darf selbst entscheiden, wie viel er zahlt. Und wer kein Geld hat, für den ist auch gesorgt.
  • 1

Red BankUS-Rockstar Jon Bon Jovi hat im US-Staat New Jersey ein Restaurant eröffnet, im dem arme Menschen nur soviel zahlen müssen, wie sie können, um ihren Hunger zu stillen. Bon Jovi weihte selbst das „Soul Kitchen“ in Red Bank ein. Damit solle Hungrigen ohne dem Stigma einer Suppenküche geholfen werden, sagte er. Auf der Speisekarte gibt es mehrere Gerichte, aber keine Preise. Wer gar kein Geld hat, bekommt ein Essen, wenn er dafür Arbeiten im Restaurant oder Sozialbereich übernimmt.

Bon Jovi sagte, er habe sich schon selbst in den Betrieb eingebracht und auch schon die Ärmel hochgekrempelt, um Teller abzuwaschen. Aber Kochen werde er nicht, davon habe er keine Ahnung. Ansonsten schießt er Geld zu.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wohltätigkeit: Jon Bon Jovi eröffnet Restaurant für Arme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Bon Jovi möge bitte auch bei uns Restaurants eröffnen. Denn wenn Merkel und Schäuble mit uns fertig sind, brauchen wir sie alle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%