Zu süß und zu fettig
Werbung für ungesundes Essen soll verboten werden

Eigenverantwortung und Aufklärung reichen aus Sicht von Experten nicht mehr aus, um Kinder vor Gewichtsproblemen zu bewahren. Sie fordern ein Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel. Was die Hersteller dazu sagen.
  • 4

BerlinDeutlich mehr Kinder und Jugendliche als noch in den 1990er Jahren gelten in Deutschland heute als zu dick. Kein Wunder, meinen Experten: „Heute kann man zu jeder Zeit und an jeder Ecke Softdrinks und Industrienahrung bekommen“, sagt etwa Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der Deutschen Diabetes Gesellschaft und Sprecher der Deutschen Allianz Nichtübertragbarer Krankheiten. Die Folgen seien verheerend, betont er mit Blick auf Diabetes und andere chronische Krankheiten. Von einem regelrechten „Tsunami an Krankheiten“, der auf die Deutschen und Europäer zurolle, warnt Stefanie Gerlach vom Vorstand der Deutschen Adipositas Gesellschaft.

Eine freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie, Informationen und Aufklärung über gesunde Ernährung - all das reicht aus Sicht der Experten nicht mehr aus, um einen grundlegenden Wandel zu einem gesünderen Essverhalten von Kindern zu erreichen. Dabei sei es so wichtig, schon bei den Jüngsten anzusetzen. Schließlich würden hier die Grundlagen für das spätere Essverhalten gelegt. „Es wurde viel getan, aber die Strategie ist gescheitert“, sagt Garlichs.

Der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft verweist darauf, dass es beim Kampf gegen Übergewicht darum gehen müsse, gemeinsam sinnvolle Ansätze zu entwickeln, die nachhaltig wirken können. Das erklärt Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL), laut einer Mitteilung. Darin heißt es: „Wir brauchen Bildung, Bewegung und Balance, gerade für Kinder. Daran arbeiten wir intensiv mit.“

Garlichs unterstützt die Forderung der Verbraucherschutzorganisation „Foodwatch“ nach einem Werbeverbot für ungesunde Kinderlebensmittel. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) müsse dafür sorgen, dass nur noch gesunde Lebensmittel an Kinder vermarktet werden dürfen, sagt der Foodwatch-Experte für Kinderernährung Oliver Huizinga.

Aus Sicht von Gerlach wäre der jetzige Zeitpunkt günstig. Erst im Frühjahr habe die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Methode veröffentlicht, die die Einteilung von Lebensmitteln in gesund und ungesund erleichtere. Lange habe darüber Unklarheit geherrscht. Das Modell hilft, Lebensmittel je nach ihrem Gehalt an Fetten, Zucker und Salz in Kategorien einzuteilen. Regierungen könnten es als Grundlage für Werbeverbote nutzen, sagt Gerlach.

Große Hersteller haben sich bereits 2007 ein „verantwortungsvolles Marketing“ für Kinderlebensmittel auf die Fahnen geschrieben. Doch die in dieser freiwilligen Selbstverpflichtung verankerten Nährwertgrenzen sind aus Sicht der Kritiker viel zu lasch. So erlaube die WHO beispielsweise bei Frühstücksflocken einen Zuckergehalt von 15 Prozent, die Selbstverpflichtung aber 30 Prozent, kritisiert Foodwatch. Eine Untersuchung der Organisation zeigt, dass 90 Prozent der Kinderlebensmittel der deutschen Unterzeichner nicht den strengeren WHO-Kriterien genügen. An die Selbstverpflichtung halten sich die Unternehmen laut einem Bericht aber weitgehend.

Der BLL kritisiert die Studie von Foodwatch als „unseriös und effektheischend“. Die Organisation verunglimpfe sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel aufgrund von Nährwertprofilen, die eine reine Empfehlung darstellten, sagt Minhoff laut der Mitteilung. Außerdem informierten die Hersteller über die Inhaltsstoffe und klärten auf.

15 Prozent der Kinder und Jugendlichen gelten laut Studien als übergewichtig. Daran, dass Kunden eigenverantwortlich immer richtig einschätzen, wie viel gesund ist, glauben die Experten nicht. „Die Menschen schaffen das nicht“, sagt Gerlach. Die Industrie stehe ebenfalls in der Verantwortung und müsse gesunde Lebensmittel herstellen, betont Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode. Dass sie das angesichts der höheren Gewinnspannen bei zucker- und fetthaltigen Produkten zu wenig tue, sei nicht erstaunlich: „Dass hier mit Freiwilligkeit nichts zu holen ist, ist doch klar.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zu süß und zu fettig: Werbung für ungesundes Essen soll verboten werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Hammer hat es wirklich kurz und knapp auf den Punkt gebracht. Ich wollte nir mal auf was Peinliches hinweisen: Da wird im Header ein Reiswaffel essendes Kind geziegt.

    Die Süddeutsche schrieb am 06.07.2015
    "Bundesinstitut warnt vor Arsen in Reiswaffeln
    Dass Reis in kleinen Mengen Arsen enthält, ist schon lange bekannt. Doch jetzt hat sich herausgestellt, dass die Konzentration des giftigen Halbmetalls gerade bei Reiswaffeln besonders hoch ist."

    Dann können alle Eltern froh sein, die ihren Kindern statt dieses geschmacklosen Verpackungsmaterials Kindermllchschnitten gekauft zu haben.

  • Und auf welchen ECHTEN wissenschaftlich belegten Fakten beruhen die "Empfehlungen" z.B. der WHO? Auf keinen! Welche Lebensmittel sind gesund/ungesund? In meiner Jugend galt Butter als gesund, dann war sie des Teufels und Margarine ja soooo viel gesünder! Jetzt ist die Butter auf einmal wieder gesund und Margarine soll sogar Krebs fördern! Ich mir mal die Mühe gemacht alle mir bekannten Fälle von (angeblich) ungesunden Lebensmitteln aufzulisten (eine lange Liste)! Danach bliebe uns nur noch die Solardiät übrig! Dann würden wie wenigstens gesund verhungern und verdursten!
    Ich fordere ein Verbot der Verbreitung von unwahren oder unzulässig verkürzten, bzw. verzerrten Aussagen aller - de facto nur dem eigenen Profit dienenden - "Vereinen" wie z.B. Foodwatch.
    Manchmal, wenn wieder eine Ungesunde-Lebensmittel-Sau durchs Land getrieben wird, fällt mir das alte Kinderlied "Oh, hängt ihn auf!" ein! Eine seltsame Assoziation, ich weiß, aber sie blitzt halt manchmal auf! Kann ich nichts gegen tun!

  • Für Eltern ist es heute extrem schwierig bis unmöglich, seinen Kindern zu erklären dass das was sie gerne essen würden nicht in Frage kommt, wenn in der Werbung das Gegenteil behauptet wird, und andere Kinder das ja auch essen. Insofern sollte man nicht nur die Werbung dafür verbieten, sondern diese Lebensmittel selbst zumindest höher besteuern. Dann werden sie nicht mehr einfach vom Taschengeld gekauft, und auch nicht von den sozial schwachen und uninformierten Familien, bei denen sie bisher am meisten konsumiert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%