PricewaterhouseCoopers
PwC-Team nicht schnell genug bei Oscar-Panne

Der Schock nach dem wohl größten Patzer in der Geschichte der Oscar-Verleihung sitzt noch tief: Das zuständige Unternehmen PwC übernimmt die volle Verantwortung und versucht sich an einer Erklärung.
  • 0

Los AngelesNach der Ansager-Panne bei den Oscars hat das Unternehmen PwC die volle Verantwortung für den Fehler am Sonntagabend übernommen. Das Mitarbeiterteam habe die falsche Verkündung des Gewinners in der Kategorie bester Film nicht zügig genug korrigiert, teilte die Rechnungsprüfungsfirma PricewaterhouseCoopers am Montagabend (Ortszeit) mit. „Als der Fehler aufgetreten war, wurden die Abläufe zur Korrektur nicht schnell genug durchgeführt“, hieß es in einer Erklärung.

Es wurde nicht bekanntgegeben, welche Protokolle konkret verletzt wurden. Allerdings hatten drei Produzenten von „La La Land“ bereits ihre Dankesreden gehalten, als schließlich verkündet wurde, dass der tatsächliche Gewinner „Moonlight“ sei. Mehr als zwei Minuten waren zuvor verstrichen.

Die Schauspieler Warren Beatty und Faye Dunaway hatten das Musical „La La Land“ fälschlicherweise zunächst zum Sieger erklärt. Beatty hatte dabei noch hinter der Bühne einen falschen Umschlag von einem PwC-Prüfer, Brian Cullinan, erhalten. Dieser war ein Duplikat der Verkündung in der Kategorie beste Hauptdarstellerin – Emma Stone für „La La Land“. Beim Lesen hatte Beatty lange gezögert, Dunaway schließlich rief den falschen Gewinner aus.

„Wir sind zutiefst dankbar für die Größe, die alle in einem so schwierigen Moment bewahrt haben“, erklärte PwC. In den vergangenen 83 Jahren habe die Academy die Wirtschaftsprüfer mit der Aufgabe betraut, die Gewinner zu ermitteln und weiterzugeben. „Letzte Nacht sind wir dabei gescheitert.“

Spekulationen, ob ein Tweet eines Mitarbeiters zu der Panne geführt haben könnte, wollte das Unternehmen nicht kommentieren. Momente vor der Ausgabe des falschen Umschlags hatte Cullinan ein Foto von Schauspielerin Emma Stone gepostet, das sie hinter der Bühne zeigte. Später wurde der Tweet gelöscht.

Ein unabhängiger Markenspezialist in London, Nigel Currie, sah die Zusammenarbeit zwischen PwC und der Oscar-Academy in Gefahr. Der Fehler sei so schwerwiegend, wie man ihn sich kaum vorstellen könne. „Sie hatten einen ziemlich einfachen Job und versagten dabei auf spektakuläre Weise.“ Es dürfe nun Krisengespräche geben, wie damit weiter verfahren werde.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " PricewaterhouseCoopers: PwC-Team nicht schnell genug bei Oscar-Panne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%