„Tatort“ Hamburg
Til Schweiger will TV-Krimi ins Kino bringen

Bereits seit einiger Zeit wird über einen Kino-„Tatort“ spekuliert – allerdings mit den beliebten Ermittlern aus Münster. Nun will ein anderer das Rennen machen und in die Fußstapfen von Schimanski treten.
  • 0

HamburgUnd immer geht es auch gegen die Konkurrenz aus Münster: Via „Bild“ verkündete Til Schweiger, dass er ab Sommer eine Kino-Version seines „Tatort“ drehen wird. 2016 soll der Film bereits in den Lichtspielhäusern laufen. Das Pikante dabei: Gerade erst hatten seine großen Quoten-Rivalen Jan-Josef Liefers und Axel Prahl aus Münster laut über eigene Kino-Pläne gesprochen.

Passend dazu schießt Schweiger in dem Bericht gleich noch einmal in Richtung der WDR-Kollegen: „Viele reden vom Kino-‘Tatort’, wir machen ihn!“ Besonders interessant an dem Projekt ist der Faktor Zeit. Im Herbst soll eine Doppelfolge von Schweigers Hamburg-„Tatort“ im Fernsehen laufen. Damit wäre die TV-Geschichte, der ersten vier Filme, die alle zusammenhängen, fertig erzählt. Das Kino-Projekt soll dann an die TV-Story anschließen, jedoch nicht an die Hansestadt gebunden sein: „Mein Kino-‘Tatort’ wird internationaler.“ Der Film wird aber an den Fernseh-„Tatort“ anschließen.“

Zur Besetzung sagte Schweiger: „Kommissar Nick Tschiller wird Til Schweiger spielen. Und seinen Partner spielt Fahri Yardim.“ Ein NDR-Sprecher bestätigte das Projekt: „Wir arbeiten zügig an der Realisierung eine Kino-„Tatorts“ mit Til Schweiger. Auf unserer Seite sind aber noch nicht alle formalen Schritte abgeschlossen.“

Der WDR plant seit bereits seit einiger Zeit ein Leinwand-Abenteuer mit den populären „Tatort“-Ermittlern Boerne und Thiel (Jan Josef Liefers und Axel Prahl). Bereits in den 80er Jahren hatte Ruhrpott-Legende Schimanski (Götz George) zwei Kinofilme gedreht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Tatort“ Hamburg: Til Schweiger will TV-Krimi ins Kino bringen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%