Jobaufbau geplant
Der Mittelstand ist bester Stimmung

Der deutsche Mittelstand hat die Krisen der vergangenen Jahre gut gemeistert. Mit der anziehenden Konjunktur in Deutschland und dem Ende der Rezession wollen so viele Betriebe wie lange nicht mehr investieren.
  • 1

FrankfurtDie Stimmung im deutschen Mittelstand ist einer Umfrage zufolge hervorragend. Im Herbst hätten die Unternehmen ihre aktuellen Geschäftsentwicklung noch besser bewertet als im guten Frühjahr. Und auch beim Blick in die Zukunft bleibt die Mehrheit optimistisch, wie die DZ Bank am Montag bei der Vorlage der gemeinsam mit der WGZ Bank und dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) erstellten Studie „Mittelstand im Mittelpunkt“ mitteilte.

Zwar seien die Geschäftserwartungen nicht mehr ganz so euphorisch wie im Frühjahr. Eine große Mehrheit der Befragten gehe aber immer noch von einer Verbesserung der Geschäftslage ihres Unternehmens in den nächsten sechs Monaten aus.

Getrieben durch die positive Lageeinschätzung und dem günstigen Finanzierungsumfeld planten fast 79 Prozent der Mittelständler in den nächsten sechs Monaten Investitionen in ihr Unternehmen - das ist der höchste Wert seit 13 Jahren.

Zudem planten so viele Betriebe Neueinstellungen wie nie zuvor seit Beginn der Erhebungen 1995: 34 Prozent der rund 1500 befragten Unternehmen wollen demnach zusätzliches Personal einstellen.

„Das gute Geschäftsklima im Mittelstand wird positive Auswirkungen auf die Höhe der Investitionen und den deutschen Arbeitsmarkt haben. Der Mittelstand und die deutsche Wirtschaft insgesamt stehen damit vor einem erfolgreichen Jahr 2014“, sagte DZ Bank-Vorstand Hans-Theo Macke.

Auch in Sachen Kapitalausstattung habe der Mittelstand seine Hausaufgaben gemacht. Die Eigenkapitalquote habe auf Basis der Jahresabschlüsse 2012 mit 23,5 Prozent das höchste Niveau seit Beginn dieser Erhebung im Jahr 2001 erreicht. „Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland blicken zu Recht mit gesundem Selbstbewusstsein in die nahe Zukunft“, erklärte BVR-Vorstand Andreas Martin. Die durchschnittliche Eigenkapitalausstattung der mittelständischen Unternehmen habe sich in den letzten Jahren insgesamt verbessert, während sich der Anteil der schwach kapitalisierten Unternehmen merklich reduziert habe.

Die mittelständischen Betriebe in Deutschland erwirtschaften mehr als ein Drittel des gesamten Umsatzes deutscher Unternehmen. Mehr als 60 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeiten bei einem Mittelständler.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jobaufbau geplant : Der Mittelstand ist bester Stimmung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht jede Arbeit ist 8,50 EUR wert. Das ist nunmal so. Wenn einer den Job hat, Unterlegscheiben in einer Kiste zu sortieren und dafür 2 Stunden braucht, aber eine Kiste Unterlegscheiben nur 5 EUR kosten, dann gibt es diese Arbeit nicht mehr.

    Die Sozies denken, wer früh aufsteht und sich zur Arbeit quält, der hat auch verdient, dass er davon leben kann. NULL Ahnung von Ökonomie und "Mehrwert" den jeder Angestellt erarbeitet, der auch maximal sein Stundenlohn sein kann. Sonst macht der Chef Verluste.

    Im Übrigen heizt Mindestlohn 8,50 EUR die Inflation an - aber gewaltig, damit das Ersparte gezielt entwertet werden soll. Das ist der Hintergrund dabei.

    Billige Arbeit = billige Preise.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%