Abfrage-Pflicht
Bundestag stimmt für Organspende-Reform

Jeder Bürger soll künftig regelmäßig von den Krankenkassen Fragen zu seiner Bereitschaft zur Organspende bekommen. Für das neue Gesetz gab es im Bundestag eine breite Mehrheit.
  • 47

BerlinDer Bundestag hat eine umfassende Reform der Organspende in Deutschland beschlossen. Künftig werden alle Krankenversicherten ab 16 Jahren schriftlich aufgefordert, eine Erklärung zur Organspende nach dem Tod abzugeben. Informationen und ein Spenderausweis sollen beiliegen. „Die Regelung akzeptiert, wenn Menschen sich zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht entscheiden wollen“, sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) der Deutschen Presse-Agentur. „Aber es wird nicht lockergelassen.“ Der Minister sprach von einem nachhaltigen Schritt.

Wichtig seien aber auch die Abläufe in den Krankenhäusern. Dort soll es künftig Transplantationsbeauftragte geben. „So wird es flächendeckend Ansprechpartner geben, die den Prozess der Organspende im Krankenhaus koordinieren“, sagte Bahr.

Bei Lebendspenden werde geregelt, dass der Spender einen Anspruch gegenüber der Versicherung des Organempfängers hat. Das betreffe etwa Krankenbehandlung, Vor- und Nachbetreuung, Rehabilitation.

Die Grünen hatten vor Abstimmung über den Koalitionsentwurf zum Transplantationsgesetz angekündigt, sich enthalten zu wollen. Die Linken wollten dagegen votieren. Sie kritisieren unter anderem, dass bei der umstrittenen Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) weitgehend alles beim Alten bleibe. Die DSO ist zuständig für die Abwicklung der Organspenden. Sie war wegen angeblich selbstherrlichen Agierens ihrer Spitze und angeblicher Unregelmäßigkeiten bei Organentnahmen in die Schlagzeilen gekommen.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sieht die fraktionsübergreifenden Pläne zur Neuregelung der Organspende als "ausdrückliches Ja" des Bundestages zu Mitmenschlichkeit und Solidarität. Die in dem Gesetzesentwurf vorgesehene regelmäßige Befragung der Bürger nach ihrer Spendenbereitschaft sei "dringend notwendig", betonte Steinmeier am Freitag bei den Beratungen über den Entwurf im Bundestag.

Seite 1:

Bundestag stimmt für Organspende-Reform

Seite 2:

Medizin verfolgt Entscheidung aufmerksam

Kommentare zu " Abfrage-Pflicht: Bundestag stimmt für Organspende-Reform"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vier Fragen -
    1) Warum werden Privatpatienten nicht gefragt?
    2) Wieviel kosten nervige Dauerabfragen?
    3) Wer soll eine steigende Zahl superteurer Organtransplationen bezahlen?
    4) Diene ich als Kassenpatient nur als Ersatzteillager oder habe ich auch die Chance auf ein Organ?
    Nein, ich stelle Geld nicht über ein Menschenleben, bei mir als Kassenpatientin tut das aber jeder Arzt.
    Die Uni Köln - als eine von vielen - hat eindeutig festgestellt, dass eine überproportionale Anzahl von Privatpatienten Organe erhält. Das kostet ja dann auch die Kassen nichts, da die Ausschlatung der Kassenpatienten von der Empfängerversicherung bezahlt wird. Ja, Eurotransplant sucht aus, das ist korrekt, nach objektiven Kriterien. Ich will dies sogar mal glauben, um den Glauben an die Menschheit nicht völlig zu verlieren. Doch dann entscheidet der Arzt, ob der ausgewählte Patient wirklich geeignet ist, fit genug im Moment usw. Nun, wenn da ein privat versichertet Patient auch gleich dringend ein Organ benötigt, könnte da die Versuchung nicht groß sein, ihn für fitter zu halten, die OP und Nachbehandlung bringt ja mehr... Ein Schelm, der Böses dabei denkt....
    Meine Organe behalte ich so lange diese Fragen nicht geklärt sind!!!

  • Vertrauensverlust - Dank den Banken! Hier wurde schon sämtliches Vertrauen verspielt. Heute den Bürger ausschlachten wollen; wer kann da Gutes vermuten?

    Nein, um den Menschen geht es hier nicht; sondern nur (wie immer) um das Geld was mit ihm verdient werden kann!

    Wer traut da noch wem, wenn er verspricht: "Wir finden deinen Ausweis und erst danach werden wir dich ausschlachten?"

    Einfach Pfui Teufel, wo sind wir hingekommen? Nur noch "Kohle machen" regiert die Welt. Mit Anteilnahme und Interesse am Mitmenschen hat das Gesabbel vom "helfen wollen" nichts mehr zu tun! Es bleibt nur noch das "Kohle machen".

  • @wem
    Und genau deshalb habe ich mir einen Nichtorganspender-
    Ausweis ausstellen lassen. Vor einigen Monaten hatte ich die DSO kontaktiert, mit der Anwort, dass eine gelenkte Organspende nicht möglich sei. [...]
    P.S. Wenn Steinmeier eine Niere seiner Frau spendet, ist es seine Privatangelegenheit und das würde wohl auch jeder, wenn er dazu in der Lage ist, für seine eigene Frau tun.

    [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%