Alfred Tacke zur Ministererlaubnis
„Die Politik muss intervenieren können“

PremiumDer frühere Wirtschaftsstaatssekretär über den Fall Edeka/Tengelmann, Parallelen zur Übernahme von Ruhrgas durch Eon und der Kritik am eigentlichen Verfahren der Ministererlaubnis.

Der ehemalige Wirtschaftsstaatssekretär Alfred Tacke, 64, ist heute Aufsichtsrat bei Air Berlin. Das Instrument der Ministererlaubnis hält er für richtig, auch wenn es Tücken hat.

Herr Tacke, es gibt immer wieder Gerüchte, dass sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in dem Verfahren zur Ministererlaubnis bereits entschieden hat.
Das kann ich mir nicht vorstellen, so würde man mit den betroffenen Unternehmen nicht umgehen. Sie müssen solche Verfahren ergebnisoffen führen. So haben wir es bei dem Ministererlaubnis-Verfahren zu Eon und Ruhrgas auch gemacht. Man muss als Entscheider auch das Gefühl haben, dass man mit den beteiligten Unternehmen fair umgegangen ist. Sonst kann man...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%