Altersbezüge
Rentnern winkt dreimaliger Geldsegen

Den rund 20 Millionen deutschen Rentnern winken einem Zeitungsbericht zufolge mindestens drei Rentenerhöhungen in Folge. In diesem und den kommenden beiden Jahren dürften die Steigerungen bei jeweils rund einem Prozent liegen, berichtete die „Bild“-Zeitung.
  • 0

BerlinDas Blatt berief sich auf Schätzungen des Bundeswirtschaftsministeriums zur Lohnentwicklung, die die Hauptgrundlage für die Rentenanpassung im jeweils darauffolgenden Jahr ist. Demnach geht die Bundesregierung für 2010 und 2012 von einem Anstieg der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer um 2,2 Prozent aus.

Für das laufende Jahr werde ein Plus von 2,1 Prozent erwartet. Dem Blatt zufolge wird sich auch die Entspannung am Arbeitsmarkt positiv auf die Rentenanpassung auswirken. So gehe das Wirtschaftsministerium bis 2012 von einem weiteren Anstieg der Beschäftigtenzahl auf über 40,5 Millionen aus. Die nächste Rentenanpassung steht zum 1. Juli an. Bundesregierung und Rentenversicherung hatten im Herbst eine Erhöhung der Bezüge von knapp einem Prozent vorhergesagt. Die genauen Zahlen liegen im Frühjahr vor.

Lediglich sechs Prozent der Bundesbürger glauben derweil, dass sie im Alter alleine von der gesetzlichen Rente leben können. Die große Mehrheit (91 Prozent) ist jedoch der Meinung, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage von Forsa im Auftrag des Finanzdienstleisters AWD.

Dabei ist die Altersgruppe der 31-40-jährigen am skeptischsten, was die künftige Bedarfsdeckung durch die gesetzliche Rente angeht: So glauben nur zwei Prozent dieser Altersgruppe (31-40 Jahre) das sie im Alter alleine von der gesetzlichen Rente werden leben können. 94 Prozent der 31-40-jährigen sind dagegen der Meinung, die gesetzliche Rente werde nicht ausreichen, der Rest ist unentschieden. Im Durchschnitt ist die Meinung im Osten wie im Westen gleich: Hier sind im Schnitt nur sechs Prozent der Auffassung, dass im Alter alleine von der gesetzlichen Rente leben können. In der Altersklasse der 18-30-jährigen sind dies sieben Prozent, bei den 41-50-jährigen immerhin noch acht Prozent.

Die im Jahr 2006 getroffene Entscheidung, das gesetzliche Renteneintrittsalter in den nächsten Jahren schrittweise von 65 auf 67 Jahre anzuheben, finden 26 Prozent der Bundesbürger grundsätzlich richtig. Die Mehrheit (72 Prozent) hält den Entschluss jedoch für nicht richtig. Insbesondere Ostdeutsche und Bürger mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 3 000 Euro sprechen sich gegen eine Anhebung des Renteneintrittsalters aus. Am höchsten ist die Ablehnung in der Klasse derjenigen, die über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von 1 000 - 2 000 Euro verfügen. Hier sind 83 Prozent der Befragten dagegen. Am höchsten (64 Prozent) ist die Zustimmung bei Bundesbürgern, die monatlich 3 000 Euro oder mehr an Nettoeinkommen haben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Altersbezüge: Rentnern winkt dreimaliger Geldsegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%