Beim politischen Aschermittwoch herrscht die Krise
Schluss mit „Avanti Dilettanti“

Wirtschaftskrise, Arbeitsplatzangst, Koalitionen in Bayern und im Bund. Wie soll da, trotz Superwahljahr, Stimmung aufkommen beim traditionellen politischen Aschermittwoch? Die Parteien versuchen es mit Polit-Gaudi zwischen Passau und Cuxhaven.

BERLIN. In seinen guten Jahren ritt Edmund Stoiber in der Passauer Nibelungenhalle deftige Attacken gegen die Regierung in Berlin. "Avanti Dilettanti! Die müssen weg!", rief er in ein Meer von Bierkrügen hinein, Richtung rot-grüner Bundesregierung. "Deutschland hat es nicht verdient, von solchen Banausen regiert zu werden." Und Gerhard Schröder? "Der schlechteste Kanzler seit 50 Jahren."

Am politischen Aschermittwoch teilen die Parteien kräftig aus und die Welt in Gut und Böse. Traditionell treten sie in Bayern gegeneinander an, um dem Gegner Inkompetenz und Schlimmeres vorzuwerfen. Es sind Tage, an denen der beste Redner gewinnt.

Und heute? Wirtschaftskrise, Arbeitsplatzangst, Koalitionen in Bayern...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%