Bericht veröffentlicht
Großspenden fließen vor allem an Union

Deutschlands größte Parteispender greifen nach wie vor am liebsten der Union unter die Arme. Wie aus den laufend veröffentlichten Großspendenberichten hervorgeht, erhielten CDU und CSU seit Januar 2005 von insgesamt 58 Zuwendungen 34. Die größte Einzelsumme geht jedoch an die Marxisten.

BERLIN. Die kleine FDP lässt mit neun Gönnern die große SPD hinter sich, die nur auf acht kam. Die Grünen konnten sich nur einmal über den Geldregen freuen. Große Überraschung ist die Marxistisch-Leninistische Partei (MLPD), die 2,6 Mill. Euro erhielt – von einem vermögenden kommunistischen Bergmann aus Nordrhein-Westfalen.

Seit der Verschärfung des Parteiengesetzes im Juli 2002 müssen alle Spenden über 50 000 Euro „zeitnah“ dem Bundestagspräsidenten mitgeteilt werden, der sie dann in Bundestagsdrucksachen veröffentlicht. Obwohl die meisten Unternehmen oftmals ihr Geld an mehrere Parteien geben, verfestigt sich immer mehr der Trend, dass die Union dem Koalitionspartner SPD in Sachen Großspenden enteilt. Selbst die FDP hängt die Sozialdemokraten ab.

Wie sich das aktuelle Spendenaufkommen insgesamt verhält, ergibt sich nur aus den Rechenschaftsberichten der Parteien, die aber nur für 2004 vorliegen. Doch aus dem Großspendenbericht lassen sich auch interessante Informationen über die Motive der Überweisungen lesen.

Größte Parteispender sind nicht Industrielle wie Susanne Klatten oder der Hamburger Mäzen Hermann Schnabel, die als Einzelpersonen aufgeführt sind. Am großzügigsten erwies sich der 57-jährige Vorruheständler Michael May aus Moers bei Düsseldorf. May, der 25 Jahre im Bergbau arbeitete, verrät in einem Interview in der Parteizeitung „Rote Fahne“ warum er die marxistische MLPD bisher mit 2,6 Mill Euro bedacht hat: „Beim großen Streik der Bergleute 1997 war sie die einzige Partei, die ohne Wenn und Aber auf unserer Seite stand“, sagt May. Außerdem seien die Vorstellungen vom „echten Sozialismus“ einleuchtend. Aktien und Immobilien im Wert von mehreren Millionen hatte der gelernte Ingenieur Ende 2004 von seiner Mutter geerbt. Sein Vater arbeitete als Architekt in Düsseldorf. Er selbst lebt heute in einer gemieteten Doppelhaushälfte in einer Bergarbeitersiedlung in Moers.

Seite 1:

Großspenden fließen vor allem an Union

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%