Blockupy in Frankfurt
Demonstration ohne Einfluss auf Banken

Wegen der mehreren hundert Demonstranten im Frankfurter Westend-Viertel lassen viele Banken ihre Mitarbeiter von zuhause arbeiten. Störungen im Betrieb gebe es nicht, erklärten die Konzernsprecher einstimmig.
  • 7

FrankfurtDie Banken in Frankfurt haben am Freitag trotz der Kapitalismus-kritischen Blockupy-Proteste in den Normalbetrieb geschaltet. Zwar nutzten bei den großen Geschäftsbanken etliche Mitarbeiter den Brückentag nach Christi Himmelfahrt als Urlaubstag oder arbeiteten von zu Hause. Störungen gebe es aber nicht, hieß es unisono aus den Bankentürmen der Finanzmetropole. Dutzende Demonstranten protestierten am Vormittag gegen die Politik von EU, EZB und IWF in der Euro-Krise.
„Unser operatives Geschäft ist nicht eingeschränkt. Wir waren gut vorbereitet“, sagte eine Sprecherin der Commerzbank. Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der Deutschen Bank. Auch in der staatlichen Förderbank KfW, die etwas abseits vom Bankenviertel liegt, hieß es: „Der Betrieb in der Bank läuft heute ganz normal.“

Die Commerzbank hatte bereits angekündigt, ihre Zentrale in der Innenstadt bis Sonntag geschlossen zu halten. Das gelte vorübergehend auch für einige Filialen. Bei der Helaba kamen am Freitag nur ein paar hundert Mitarbeiter zu Arbeit - normalerweise sind es etwa 2000. Probleme gab es keine, wie ein Sprecher berichtete. „Es ist sehr ruhig.“ Viele Geldhäuser hatten ihren Angestellten geraten, den Anzug zu Hause zu lassen und stattdessen in Freizeitkleidung zur Arbeit zu kommen. Die Deutsche Börse verlegte den schon länger geplanten Börsengang der chinesischen Bekleidungsfirma Goldrooster wegen „Blockupy“ von Frankfurt nach Eschborn. „Es ist damit der erste Börsengang in Eschborn“, sagte ein Konzernsprecher.

Seite 1:

Demonstration ohne Einfluss auf Banken

Seite 2:

Polizei nimmt 40 Demonstranten fest

Kommentare zu " Blockupy in Frankfurt: Demonstration ohne Einfluss auf Banken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Ben,
    richtig.
    wenn aber doch von zu Hause der Geschäftsbetrieb störungsfrei betrieben werden kann, könnten doch die Bankentürme geschlossen werden und jeder Mitarbeiter erhält einen Bonus für seinen "zu Hause Raum".
    Viel Geld gespart, keine Scheiben die zu Bruch gehen könnten, usw.

  • Auf Banken übt man nur Einfluß mit dem, womit sie handeln.
    Mit GELD!
    Der Konsument hat die Macht,
    diese Informationen müssen her.
    Kauft der Konsument bestimmte Artikel nicht mehr, muß nicht nur die Bank umdenken, sondern auch die Anleger.

  • Demonstrationen sind eh für die Katz, denn sie setzen immer am falschen Punkt an !
    Wichtiger wäre das weite Verbreiten von INFORMATION was wirklich im Hintergrund passiert. Die Bankster der Filialbanken sind doch eh nur ahnungslose Vasallen.
    Die wahren Machthaber hinter den Zentralbanken, der FED, der City of London........, die reichsten und mächtigsten Familien der Erde, denen müsst ihr ans Leder !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%