Bundestagswahl
Rekord bei den Parteien

Bei der Bundestagswahl treten 42 Parteien an und damit so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der Kandidaten ist auf 4828 gestiegen. Bei der Wahlbeteiligung sind die Organisatoren optimistisch.
  • 1

BerlinZur Bundestagswahl am 24. September treten so viele Parteien an wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Von den 42 Parteien sind 16 zum ersten Mal dabei, wie Bundeswahlleiter Dieter Sarreither am Dienstag in Berlin mitteilte.

Die Zahl der Kandidaten ist um rund 400 auf 4828 gestiegen – seit der deutschen Vereinigung gab es mit 5062 nur im Jahr 1998 mehr Bewerber. „Diese Entwicklung bestätigt nicht die allgemeine These von der Politikverdrossenheit der Bürger“, sagte Sarreither.

Auch bei der Wahlbeteiligung zeigte sich Sarreither optimistisch. „Die politische Atmosphäre zeigt mir, dass der Trend vielleicht weiter anhält, dass wir 2017 eine höhere Wahlbeteiligung haben.“ Bei der Bundestagswahl 2013 war die Wahlbeteiligung von 70,8 auf 71,5 Prozent gestiegen.

Die Grünen haben mit 46,9 Prozent den größten Frauenanteil bei den Kandidaten der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien, gefolgt von der SPD (40,7 Prozent), der CDU (36,1 Prozent), den Linken (35,8 Prozent), und der CSU (22,2 Prozent).

Von den 61,5 Millionen Wahlberechtigten sind rund drei Millionen Erstwähler.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundestagswahl: Rekord bei den Parteien "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Trotz aller Freude über die Parteien Vielfalt , bleibt nur die AFD als einzige Partei neu im Bundestag zu nennen. Wünschen würde ich die Senkung von 5% auf 3% so das es andere Koalitionen geben kann und auch nach Jahrzehnten muss. So werden wir wieder sehen aber vor allen hören, der Wähler wollte es so , wenn die Altparteien Deutschland sich aufteilen.

    Die Angst des Einheitsbreis und auch teile der Presse vor Veränderung ist zu groß.
    Dabei sitzen doch schon Abgeordnete mit Doppelpass im Bundestag , die Einpass Deutsche Bürger regieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%