Zum Bundestagswahl 2017 Special von Handelsblatt Online

Kampagnenvorstellung bei den Grünen
„Zwischen Umwelt und Wirtschaft gehört kein oder“

Die Grünen zielen mit ihrer Wahlkampagne mitten hinein in das heißeste Thema des Diesel-Skandal-Sommers: den Öko-Umbau der Wirtschaft. Ihre zentrale Nachricht: Wir sind die wahren Freunde der innovativen Unternehmen.
  • 0

BerlinWie jetzt? Doch Rot-Grün? Die Wahlkampagne der Grünen spielt mit der rot-grünen Anmutung: Hintergrund ist sattes Grün, geziert von der obligatorischen  Sonnenblume. Doch die zweite Hauptfarbe ist ein kräftiges, ja was eigentlich? Rot? Pink? Erinnert jedenfalls an die Telekom. „Das ist natürlich Magenta“, klärt Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt die verwirrte Hauptstadtpresse auf. „Die Komplementärfarbe zu grün“, und die habe man gewählt, „weil sie so knallt“.

Auffallen wollen die Grünen dieses Mal mit aller Macht – sie wollen bei der Bundestagswahl zweistellig werden und Platz drei unter den Parteien erobern. Daher präsentieren sie dreimal so viele Großplakate an den großen Straßen als noch im Jahr 2013, insgesamt mehr als 5000. Sie präsentieren sich als die einzigen, die die Welt, das Klima – und zugleich den Wirtschaftsstandort Deutschland retten: „Zukunft kann man wollen. Oder machen. – Darum grün“ heißt es auf dem Mega-Plakat – „Umwelt ist nicht alles. Aber ohne Umwelt ist alles nichts“ auf dem anderen. Auf dem Plakat mit dem selbsternannten Wirtschaftskommunikator der Grünen, Spitzenkandidat Cem Özdemir, steht: „Zwischen Umwelt und Wirtschaft gehört kein oder“.

Dank des Dieselskandals und der Konkurrenz durch Tesla trifft die Kampagne das Megathema des Sommers 2017: Viele in der Wirtschaft seien „zutiefst verunsichert“, denn sie spürten, dass Klimawandel keine Einbildung sei „von irgendwelchen Öko-Spinnern“, sagt Özdemir bei der Vorstellung der Kampagne in einer alten Fabrikhalle im Osten Berlins.

Er sitze oft zusammen mit den Automanagern, erzählt der gebürtige Schwabe, er warne seit langem: „Befreit euch von falschen Freunden“. Denn Union, SPD und FDP suggerierten zu Unrecht, dass man „noch in 100 Jahren mit dem Verbrennungsmotor herumfahren“ könne. Damit jedoch, „geben sie euch den Todeskuss“, prophezeit der Grüne den Chefs von VW, Mercedes & Co.  Die Frage sei längst nicht mehr, ob das Elektroauto gebaut werde, sondern nur noch „von wem“. Hier möchten die Grünen an der Seite der E-Autobauer in die Zukunft marschieren – als Regierungspartei.  

Katrin Göring-Eckardt liefert dann die Formulierungen für die klassischere Klientel der Ökopartei:  „Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt“, zitiert sie den Standardspruch, mit dem die Grünen schon 1983 Wahlwerbung machten. Natürlich ist das nicht die einzige Botschaft. „Gesundes Essen kommt nicht aus einer kranken Natur“, steht auf einem anderen Plakat, „Von weniger Europa hat keiner mehr“ und  „Integration muss man umsetzen. Nicht aussitzen“. Weitere Themen sind Europa, Chancengleichheit, Integration, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und Kinderarmut.

Doch im Zentrum steht bei dieser Wahl wieder das urgrüne Thema Ökologie, die Grünen sind zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Diese „Existenzfrage der Menschheit“ soll bei der Bundestagswahl am 24. September nun endlich „die Richtung vorgeben“, sagt Göring- Eckardt.

Barbara Gillmann ist Korrespondentin in Berlin.
Barbara Gillmann
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Kampagnenvorstellung bei den Grünen: „Zwischen Umwelt und Wirtschaft gehört kein oder“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%